Deutsche Märkte öffnen in 29 Minuten
  • Nikkei 225

    29.027,94
    +284,69 (+0,99%)
     
  • Dow Jones 30

    31.802,44
    +306,14 (+0,97%)
     
  • BTC-EUR

    45.256,19
    +2.333,34 (+5,44%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.082,17
    +57,96 (+5,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.609,16
    -310,99 (-2,41%)
     
  • S&P 500

    3.821,35
    -20,59 (-0,54%)
     

Die Freiheit ist der Anreiz

Tutt, Cordula
·Lesedauer: 1 Min.

Ein Corona-Impfstoff hat einen schlechteren Ruf? Was gegen wachsende Skepsis hilft: dass wir so bald unseren Alltag zurückerobern.

Wenn jetzt Menschen eine Impfung mit Astrazeneca ablehnen, ist das deren Recht. Foto: dpa
Wenn jetzt Menschen eine Impfung mit Astrazeneca ablehnen, ist das deren Recht. Foto: dpa

Drei Impfstoffe gegen Corona sind in Deutschland zugelassen. Alle werden anderswo bereits im großen Stil zur Immunisierung eingesetzt. Einer jedoch, von Astrazeneca, wird hierzulande bisher nur für 18- bis 65-Jährige empfohlen, weil die Studien für andere Altersgruppen lückenhaft sind. Anderswo sind bereits russische und chinesische Vakzine im Einsatz. Ebenfalls mit Erfolg.

Wenn jetzt Menschen eine Impfung mit Astrazeneca ablehnen, ist das deren Recht. Impfdosen anderer Hersteller sollten dennoch zurzeit nur für die wirklich gefährdeten Älteren zum Einsatz kommen. Der Staat muss den Verweigerern kein anderes Serum bereithalten.

Das gilt heute, wenn Impfen noch ein Privileg weniger ist. Es gilt aber auch künftig, wenn weniger Knappheit herrscht. Solange kein Vakzin Mängel zeigt, lassen sich bei einer staatlichen Impfkampagne solche Sonderwünsche kaum erfüllen.

Die Bürger müssen bald abwägen, wie wertvoll ihnen ihre vollen Bürgerrechte sind. Bald dürften Theater, Restaurants, Hotels und Schwimmbäder selbst entscheiden, wem sie wieder Zutritt gewähren. Es liegt nahe, dass das die Geimpften sein werden. Dieses Wissen dürfte viele Skeptiker noch bewegen.

Mehr zum Thema: Das Robert Koch-Institut muss die täglichen Impfzahlen aus E-Mails zusammenklauben.