Deutsche Märkte öffnen in 6 Stunden 14 Minuten

Freihandelsabkommen USMCA: Mexiko macht Druck auf US-Kongress

MEXIKO-STADT (dpa-AFX) - Mexiko hofft auf eine Ratifizierung des Freihandelsabkommens USMCA durch die USA, bevor der Präsidentschaftswahlkampf dort an noch mehr Fahrt aufnimmt. Die Demokraten sollten keine Verzögerungstaktik anwenden, sagte der mexikanische Präsident Andrés Manuel López Obrador am Montag in seiner täglichen Pressekonferenz. Er kündigte an, er werde die Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses, die Demokratin Nancy Pelosi, in dieser Woche in einem Brief bitten, dem Abkommen zuzustimmen. Mexikos Unterhändler Jesús Seade erklärte auf der Pressekonferenz, er sei "pessimistisch", weil die US-Abgeordneten immer wieder neue Forderungen hätten.

Das Abkommen zwischen den USA, Mexiko und Kanada betrifft fast 500 Millionen Menschen und deckt ein Gebiet mit einer Gesamtwirtschaftsleistung von knapp 23 Billionen Dollar (19,79 Billionen Euro) ab. Die Staats- und Regierungschefs der drei Länder hatten den USMCA-Vertrag Ende vergangenen Jahres am Rande des G20-Gipfels in Buenos Aires unterzeichnet. Mexiko ratifizierte das Abkommen im Juni als bisher einziges der drei Länder. USMCA folgt dem jahrzehntealten Freihandelspakt Nafta. Dieser war vom republikanischen US-Präsidenten Donald Trump abgelehnt worden, weil er zu viele Nachteile für die USA beinhaltet habe.