Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 11 Minuten
  • Nikkei 225

    29.639,40
    -200,31 (-0,67%)
     
  • Dow Jones 30

    34.258,32
    +338,48 (+1,00%)
     
  • BTC-EUR

    37.173,55
    +730,18 (+2,00%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.092,21
    +51,73 (+4,97%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.896,85
    +150,45 (+1,02%)
     
  • S&P 500

    4.395,64
    +41,45 (+0,95%)
     

Fred Durst: So hat man den Limp-Bizkit-Frontmann noch nie gesehen

·Lesedauer: 1 Min.
So kannte man Fred Durst die letzten Jahrzehnte - jetzt hat sich der Sänger verändert. (Bild: Tinseltown/Shutterstock)
So kannte man Fred Durst die letzten Jahrzehnte - jetzt hat sich der Sänger verändert. (Bild: Tinseltown/Shutterstock)

Seit mehr als 20 Jahren ist Fred Durst als Frontmann von Limp Bizkit mit umgedrehter Cap und in weiten Klamotten bekannt und sang in seinem berühmten Look Hits wie "Break Stuff", "My Generation" oder "Rollin'". Bevor die Band bei ihrer Tour 2022 wieder auf der Bühne steht, sollten sich die Fans aber womöglich auf einen deutlich veränderten Durst einstellen.

Der mittlerweile 50-Jährige hat seine Follower auf Instagram mit einem neuen Selfie ordentlich schockiert. Zuvor löschte er jegliche Fotos von seinem Account, die er jemals hochgeladen hat. Lediglich das eine Bild ist dort noch zu sehen: Darauf trägt er ein orangenes Hemd, weißes, volles Haar und einen grauen Schnurrbart, wie man ihn von Lemmy Kilmister kannte.

Sind die Haare echt?

Ob die Haare tatsächlich echt oder nicht doch nur eine Perücke sind, ist nicht klar - und nur schwer einzuschätzen. Immerhin hatte der Sänger sein Haar sonst immer raspelkurz oder mit einer Kappe verdeckt. Es könnte sich bei dem Umstyling also auch um eine Perücke für ein Filmprojekt handeln.

In den Kommentaren zu dem neuen Foto geben sich die Fans jedenfalls schon den wildesten Assoziationen hin: So wurde Durst schon mit Jon Bon Jovi (59), Hulk Hogan (67) oder Richard Gere (71) verglichen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.