Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 23 Minuten
  • Nikkei 225

    28.805,05
    -55,57 (-0,19%)
     
  • Dow Jones 30

    35.754,75
    +35,32 (+0,10%)
     
  • BTC-EUR

    43.829,46
    -803,60 (-1,80%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.300,83
    -4,29 (-0,33%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.786,99
    +100,07 (+0,64%)
     
  • S&P 500

    4.701,21
    +14,46 (+0,31%)
     

Französischer Versorger dreht säumigen Kunden Strom nicht mehr ab

·Lesedauer: 1 Min.

PARIS (dpa-AFX) - Frankreichs staatlicher Stromversorger EDF <FR0010242511> will angesichts steigender Energiepreise künftig komplett darauf verzichten, säumigen Kunden den Strom abzudrehen. Stattdessen soll die Stromzufuhr gedrosselt werden, wie EDF am Freitag mitteilte. Mit der verminderten Leistung funktionieren demnach Licht, ein kleiner Kühlschrank, Handy- und Computerladegeräte sowie ein Fernseher gleichzeitig. Wäschetrockner, Ofen oder elektrische Heizung hingegen bleiben aus.

Im Winter dürfen Anbieter ihren Kunden in Frankreich schon lange nicht mehr den Strom abstellen. EDF will diese bisherige Schonfrist nun aufs ganze Jahr ausdehnen. Damit wolle man auch Ängsten vor dem Hintergrund stark gestiegener Energiepreise begegnen, erklärte EDF-Chef Jean-Bernard Lévy. Zuvor kam es nach EDF-Angaben jährlich in Frankreich rund 200 000 bis 300 000 Mal vor, dass Menschen der Strom abgestellt wurde, davon 100 000 Mal bei EDF-Kunden.

Die Energiepreise in Europa steigen seit Monaten rasant, unter anderem wegen der hohen Nachfrage im Zuge der Erholung von der Corona-Krise und Engpässen beim Angebot. Laut dem Vergleichsportal Check24 stiegen Grundversorgungspreise für Gasverbraucher in Deutschland im Oktober um knapp acht Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat, Stromgrundversorgungspreise um sechs Prozent.

In Deutschland dürfen Stromanbieter ihren Kunden nach Angaben der Verbraucherzentrale Bundesverband unter bestimmten Voraussetzungen schon bei Zahlungsrückständen von 100 Euro den Strom abstellen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.