Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.399,65
    +202,91 (+1,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.034,25
    +34,81 (+0,87%)
     
  • Dow Jones 30

    34.777,76
    +229,23 (+0,66%)
     
  • Gold

    1.832,00
    +16,30 (+0,90%)
     
  • EUR/USD

    1,2167
    +0,0098 (+0,82%)
     
  • BTC-EUR

    48.468,25
    +421,79 (+0,88%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.480,07
    +44,28 (+3,08%)
     
  • Öl (Brent)

    64,82
    +0,11 (+0,17%)
     
  • MDAX

    32.665,02
    +364,65 (+1,13%)
     
  • TecDAX

    3.427,58
    +42,51 (+1,26%)
     
  • SDAX

    16.042,00
    +171,69 (+1,08%)
     
  • Nikkei 225

    29.357,82
    +26,45 (+0,09%)
     
  • FTSE 100

    7.129,71
    +53,54 (+0,76%)
     
  • CAC 40

    6.385,51
    +28,42 (+0,45%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.752,24
    +119,39 (+0,88%)
     

Französische Wirtschaft legt im dritten Quartal um 18,2 Prozent zu

·Lesedauer: 1 Min.
Statistikamt Insee

Nach dem heftigen Einbruch in der Corona-Krise hat sich die französische Wirtschaft im dritten Quartal deutlich erholt. Wie das Statistikamt Insee am Freitag auf Grundlage vorläufiger Schätzungen mitteilte, stieg das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Dreimonatszeitraum von Juli bis September um 18,2 Prozent zum Vorquartal. Im zweiten Quartal war die Wirtschaftsleistung angesichts der Pandemie neuen Zahlen zufolge um 13,7 Prozent geschrumpft.

Die Wirtschaft belasten dürften indes die neuerlichen landesweiten Lockdown-Maßnahmen, die bis zum 1. Dezember gelten. Wirtschaftsminister Bruno Le Maire sagte am Freitag dem Sender France Inter, die Regierung gehe für das Gesamtjahr nun von einem Rückgang des Bruttoinlandsproduktes um elf Prozent aus; zuvor hatte sie zehn Prozent prognostiziert. 

jm/noe