Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.118,13
    +205,54 (+1,59%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.533,17
    +96,88 (+2,82%)
     
  • Dow Jones 30

    31.500,68
    +823,32 (+2,68%)
     
  • Gold

    1.828,10
    -1,70 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0559
    +0,0034 (+0,33%)
     
  • BTC-EUR

    20.297,48
    -58,17 (-0,29%)
     
  • CMC Crypto 200

    462,12
    +8,22 (+1,81%)
     
  • Öl (Brent)

    107,06
    +2,79 (+2,68%)
     
  • MDAX

    26.952,04
    +452,36 (+1,71%)
     
  • TecDAX

    2.919,32
    +79,02 (+2,78%)
     
  • SDAX

    12.175,86
    +160,38 (+1,33%)
     
  • Nikkei 225

    26.491,97
    +320,72 (+1,23%)
     
  • FTSE 100

    7.208,81
    +188,36 (+2,68%)
     
  • CAC 40

    6.073,35
    +190,02 (+3,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.607,62
    +375,43 (+3,34%)
     

Französische Parlamentswahl: Umfrage sieht Mehrheit für Macron-Lager

PARIS (dpa-AFX) - Frankreichs wiedergewählter liberaler Präsident Emmanuel Macron kann bei der anstehenden Parlamentswahl nach einer Umfrage trotz schrumpfenden Zuspruchs mit einer Mehrheit rechnen. Das linke Lager wird künftig womöglich deutlich stärker im Parlament vertreten sein als bisher, wie die am Mittwoch veröffentlichte Erhebung des Instituts Elabe ergab.

Demnach könnte das Mitte-Lager des Präsidenten im zweiten Wahlgang auf 275 bis 315 der 577 Sitze im Parlament kommen, was einen Verlust von 35 bis 75 Sitzen bedeuten würde. Das neue linke Bündnis mit Linkspartei, Sozialisten und Grünen käme demnach auf 155 bis 180 Sitze, ein Zuwachs um 82 bis 107 Sitze.

Großer Verlierer wären nach der Umfrage die bürgerlich-konservativen Républicains, die nur noch auf 40 bis 65 Sitze kämen, ein Verlust von 71 bis 96 Sitzen. Hingegen könnte das rechte Rassemblement National auf 35 bis 65 Sitze kommen, 27 bis 57 mehr als bisher.

Es zeichnet sich eine sehr schwache Wahlbeteiligung ab. 44 Prozent der Befragten sind sicher, dass sie ihre Stimme abgeben werden, 13 Prozent haben das ernsthaft vor.

Die Franzosen wählen ihr Parlament in zwei Wahlgängen am 12. und 19. Juni neu. Für Macron geht es nach seiner Wiederwahl darum, ob er weiterhin eine Parlamentsmehrheit hinter sich hat.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.