Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.462,19
    +230,90 (+1,62%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.808,86
    +68,55 (+1,83%)
     
  • Dow Jones 30

    33.212,96
    +575,77 (+1,76%)
     
  • Gold

    1.857,30
    +3,40 (+0,18%)
     
  • EUR/USD

    1,0739
    +0,0006 (+0,05%)
     
  • BTC-EUR

    26.940,63
    -6,84 (-0,03%)
     
  • CMC Crypto 200

    625,79
    -3,71 (-0,59%)
     
  • Öl (Brent)

    115,07
    +0,98 (+0,86%)
     
  • MDAX

    29.749,55
    +319,28 (+1,08%)
     
  • TecDAX

    3.178,93
    +82,39 (+2,66%)
     
  • SDAX

    13.695,42
    +145,83 (+1,08%)
     
  • Nikkei 225

    26.781,68
    +176,84 (+0,66%)
     
  • FTSE 100

    7.585,46
    +20,54 (+0,27%)
     
  • CAC 40

    6.515,75
    +105,17 (+1,64%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.131,13
    +390,48 (+3,33%)
     

Frankreichs Konservative: Macrons Sieg verdeckt nicht Brüche im Land

·Lesedauer: 1 Min.

PARIS (dpa-AFX) - Angesichts des Ausscheidens der rechten Kandidatin Marine Le Pen bei der französischen Präsidentschaftswahl hat die konservative Politikerin Valérie Pécresse vor uneingeschränktem Jubel gewarnt. "(Macrons) Sieg darf nicht die Brüche in unserem Land verdecken, die Marine Le Pen ein nie da gewesenes Ergebnis beschert haben", schrieb Pécresse am Sonntagabend bei Twitter. Le Pen hatte frühen Hochrechnungen zufolge gut 41 Prozent der Stimmen erhalten und damit deutlich mehr als noch 2017, als sie nur auf rund ein Drittel kam.

Auch der Chef der konservativen Partei Les Républicains, Christian Jacob, mahnte: "Niemals hat es eine solche Verzweiflungsabstimmung in Frankreich gegeben. Wenn Sie die Stimmen zusammenzählen, die auf die Extremen entfallen sind, ist das ein Warnruf." In der ersten Wahlrunde vor zwei Wochen war der weit links stehende Kandidat Jean-Luc Mélenchon auf mehr als 20 Prozent der Stimmen gekommen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.