Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    27.311,30
    +190,80 (+0,70%)
     
  • Dow Jones 30

    29.926,94
    -346,93 (-1,15%)
     
  • BTC-EUR

    20.456,27
    -264,51 (-1,28%)
     
  • CMC Crypto 200

    455,73
    -7,40 (-1,60%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.073,31
    -75,33 (-0,68%)
     
  • S&P 500

    3.744,52
    -38,76 (-1,02%)
     

Frankreich will Steuerentlastung für Industrie zeitlich strecken

PARIS (dpa-AFX) - Frankreich will wegen der angespannten Haushaltslage Steuerentlastungen für die Industrie zeitlich strecken und die Gas- und Strompreisdeckelung für Verbraucher zurückfahren. Wie Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire am Montag dem Sender LCI sagte, werde die geplante Produktionssteuersenkung im Umfang von acht Milliarden Euro in zwei Etappen 2023 und 2024 und nicht auf einen Schlag im kommenden Jahr erfolgen. Verbraucher müssten sich darauf einstellen, dass die Deckelung der Energietarife im kommenden Jahr nicht in voller Höhe beibehalten wird und sie einen Teil der Preissteigerungen übernehmen müssen. Der Tankrabatt für Autofahrer laufe zum Jahresende aus.

"Alles kann nicht auf den Schultern des Staates lasten", sagte der Minister mit Blick auf die anstehenden Haushaltsberatungen. Zwar erwarte er auch 2023 ein Wirtschaftswachstum, die bisherige Prognose von 1,4 Prozent wiederholte Le Maire aber nicht. Es werde alles getan, damit das Haushaltsdefizit fünf Prozent im kommenden Jahr nicht übersteigt, bis 2027 solle es auf unter drei Prozent sinken.

An der geplanten Rentenreform im kommenden Jahr mit einer Erhöhung des Renteneintrittsalters werde festgehalten, betonte der Minister. Die Kaufkraft der Bevölkerung müsse auch über mehr Arbeit abgesichert werden. Ansonsten drohe Frankreich im Vergleich zu Ländern wie Deutschland oder den USA zu verarmen, weil nicht genügend gearbeitet werde. Gegen die geplante Erhöhung des Renteneintrittsalters von 62 auf 64 oder 65 Jahre rührt sich in Frankreich bereits Protest.