Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.529,39
    +39,09 (+0,27%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.977,90
    -6,60 (-0,17%)
     
  • Dow Jones 30

    34.429,88
    +34,87 (+0,10%)
     
  • Gold

    1.811,40
    -3,80 (-0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0531
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • BTC-EUR

    16.104,07
    -102,03 (-0,63%)
     
  • CMC Crypto 200

    404,33
    +2,91 (+0,72%)
     
  • Öl (Brent)

    80,34
    -0,88 (-1,08%)
     
  • MDAX

    26.183,85
    +229,14 (+0,88%)
     
  • TecDAX

    3.137,63
    +2,81 (+0,09%)
     
  • SDAX

    12.670,76
    +115,75 (+0,92%)
     
  • Nikkei 225

    27.777,90
    -448,18 (-1,59%)
     
  • FTSE 100

    7.556,23
    -2,26 (-0,03%)
     
  • CAC 40

    6.742,25
    -11,72 (-0,17%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.461,50
    -20,95 (-0,18%)
     

Frankreich plant internationale Hilfskonferenz für die Ukraine

PARIS (dpa-AFX) -Frankreich plant eine internationale Hilfskonferenz für die Ukraine, die die zivile Widerstandsfähigkeit des Landes während des Winters stärken soll. Darauf hätten sich Staatschef Emmanuel Macron und der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj am Dienstag in einem Telefonat verständigt, teilte der Élysée-Palast mit. "Die Strom- und Wasserversorgungsinfrastruktur der Ukraine wurde durch die russischen Angriffe erheblich beschädigt", schrieb Macron auf Twitter. "Wir müssen noch vor dem Winter handeln. Wir werden die internationale Gemeinschaft und den Privatsektor rasch mobilisieren."

Die Vorbereitungen zu der Pariser Konferenz am 13. Dezember mit den anderen Partnern der Ukraine sollten in Kürze beginnen, hieß es aus dem Élysée-Palast. Eine bilaterale Konferenz am 12. Dezember soll der Mobilisierung französischer Unternehmen dienen. Frankreich werde der Ukraine dabei helfen, dem nahenden Winter zu trotzen.

Beide Präsidenten tauschten sich zudem über die Lage vor Ort und über die jüngsten Entwicklungen der ukrainischen Gegenoffensive aus. "Ich habe Präsident Selenskyj heute Morgen bestätigt, dass wir uns voll und ganz dafür einsetzen, unsere militärische Unterstützung für die Ukraine, insbesondere die Luftabwehr, so schnell wie möglich zu erhöhen", schrieb Macron.