Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.370,45
    +252,33 (+1,47%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.855,36
    +80,05 (+1,68%)
     
  • Dow Jones 30

    38.946,17
    +333,93 (+0,86%)
     
  • Gold

    2.033,50
    -0,80 (-0,04%)
     
  • EUR/USD

    1,0825
    +0,0002 (+0,0217%)
     
  • BTC-EUR

    47.742,81
    +683,50 (+1,45%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    78,88
    +0,97 (+1,25%)
     
  • MDAX

    26.099,76
    +385,56 (+1,50%)
     
  • TecDAX

    3.405,01
    +65,50 (+1,96%)
     
  • SDAX

    13.824,76
    +99,25 (+0,72%)
     
  • Nikkei 225

    39.098,68
    +836,52 (+2,19%)
     
  • FTSE 100

    7.684,49
    +21,98 (+0,29%)
     
  • CAC 40

    7.911,60
    +99,51 (+1,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.992,36
    +411,49 (+2,64%)
     

Frankreich hofft auf Dialog zwischen China und Taiwan

PARIS (dpa-AFX) -Nach den Wahlen in Taiwan hofft Frankreich auf eine Wiederaufnahme des Dialogs zwischen Taipeh und Peking. Das teilte das Außenministerium in Paris am Sonntag mit. Frieden und Stabilität in der Meerenge der Taiwanstraße seien entscheidend. Alle Seiten sollten den Status quo respektieren. Paris hoffe zudem, dass sich seine Beziehung zu Taiwan weiter vertiefen. Die Wahlen hätten erneut gezeigt, dass die Bürger Taiwans den demokratischen Werten, dem Rechtsstaat und den Menschenrechten verbunden seien.

Bei der Parlaments- und Präsidentschaftswahl in dem ostasiatischen Inselstaat errang der bisherige Vizepräsident William Lai von der Demokratischen Fortschrittspartei (DPP) die Mehrheit der Stimmen. Taiwan entschied sich damit für den Status quo, vor allem in Bezug auf das Verhältnis zu China. Lais Partei steht für eine Unabhängigkeit Taiwans, Peking betrachtet sie deshalb als Separatisten. Peking hatte 2016 den Kontakt zu Taipeh abgebrochen.

Die Kommunistische Partei argumentiert historisch, dass Taiwan zu China gehört, obwohl sie die Insel bislang nie regierte und dort seit Jahrzehnten eine unabhängige, demokratisch gewählte Regierung sitzt. Peking will eine "Wiedervereinigung" und diese notfalls militärisch herbeiführen. Ein Krieg in der für die internationale Schifffahrt wichtigen Taiwanstraße würde den Welthandel sehr hart treffen und könnte die USA involvieren.