Suchen Sie eine neue Position?

Frankreich bleibt größter Handelspartner Deutschlands

Frankreich ist und bleibt der wichtigste Handelspartner Deutschlands. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte, wurden zwischen beiden Ländern im vergangenen Jahr nach vorläufigen Ergebnissen Waren im Wert von 169,2 Milliarden Euro gehandelt. Frankreich sei damit "wie schon seit 1975" der bedeutendste Handelspartner Deutschlands, erklärten die Statistiker. Auf den Rängen zwei und drei folgten 2012 demnach die Niederlande mit einem Warenverkehr von 157,6 Milliarden Euro und China mit einem Außenhandelsumsatz von 143,9 Milliarden Euro.

Von Deutschland wurden im vergangenen Jahr nach Frankreich Güter im Wert von 104,5 Milliarden Euro ausgeführt, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Frankreich war damit 2012 das wichtigste Exportland für deutsche Waren, gefolgt von den USA und Großbritannien. Bei den wichtigsten Lieferländern, die Waren nach Deutschland importierten, rangierte Frankreich im vergangenen Jahr mit einem Güterverkauf von 64,8 Milliarden Euro dagegen auf Platz drei. Die meisten Waren importierte Deutschland demnach aus den Niederlanden (86,6 Milliarden Euro) und China (77,3 Milliarden Euro).

Den höchsten Ausfuhrüberschuss gab es 2012 damit im Warenhandel mit Frankreich (39,7 Milliarden Euro). Auch in die USA und nach Großbritannien exportierte Deutschland mehr Waren als es aus diesen Ländern importierte. Aus Norwegen, den Niederlanden und China importierte Deutschland demnach mehr Waren als es dorthin exportierte.

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • BMW stellt in diesem Jahr 8000 neue Mitarbeiter ein
    BMW stellt in diesem Jahr 8000 neue Mitarbeiter ein

    BMW heuert angesichts gut laufender Geschäfte in diesem Jahr mehr neue Mitarbeiter an als je zuvor. Weltweit werde der Konzern mehr als 8000 Menschen unbefristet einstellen, kündigte Personalvorständin Milagros Caiña-Andree an. Mehr als 5000 davon in Deutschland.

  • Schäuble will für Athen «sehr strenge Maßstäbe» anlegen
    Schäuble will für Athen «sehr strenge Maßstäbe» anlegen

    Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will Griechenland harte Auflagen machen, sollte im Sommer ein drittes Hilfspaket nötig werden: «Ob Griechenland weitere Hilfen braucht, wird man sehen, wenn das zweite Programm beendet ist.»

  • Tsipras besteht auf Senkung der griechischen Schulden
    Tsipras besteht auf Senkung der griechischen Schulden

    Nach der Zustimmung des Bundestages zu einer Verlängerung der Griechenlandhilfe bringt Athen erneut einen Schuldenschnitt ins Spiel.

  • Ikea baut drahtlose Ladestationen in Möbel ein
    Ikea baut drahtlose Ladestationen in Möbel ein

    Das könnte dem drahtlosen Aufladen von Smartphones und Tablets einen Schub geben: Ikea baut entsprechende Ladestationen direkt in einige Möbel ein.

  • Varoufakis: Griechische Reformliste absichtlich unbestimmt
    Varoufakis: Griechische Reformliste absichtlich unbestimmt

    Die griechischen Reformpläne sind nach Worten von Finanzminister Gianis Varoufakis in Abstimmung mit anderen Euroländern absichtlich unbestimmt formuliert. Sonst würden sie nicht die notwendige Zustimmung der Parlamente der Euroländer erhalten, sagte er am Freitag im Fernsehen. Er bezeichnete dieses Vorgehen als «produktive …

 
  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »