Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 32 Minuten
  • Nikkei 225

    26.202,09
    +674,72 (+2,64%)
     
  • Dow Jones 30

    29.591,27
    +327,79 (+1,12%)
     
  • BTC-EUR

    15.509,27
    +29,01 (+0,19%)
     
  • CMC Crypto 200

    369,88
    +8,45 (+2,34%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.880,63
    +25,66 (+0,22%)
     
  • S&P 500

    3.577,59
    +20,05 (+0,56%)
     

Frankreich: Bienenschädliche Insektizide in Ausnahmen wieder erlaubt

·Lesedauer: 1 Min.

PARIS (dpa-AFX) - Frankreich hat die Verwendung bienenschädlicher Pflanzenschutzmittel im Zuckerrübenanbau vorübergehend wieder ermöglicht. Der Senat stimmte einem entsprechenden Gesetzesvorhaben am Mittwochabend endgültig zu. Für den Fall dass Zuckerrübenpflanzen gesundheitlich gefährdet sind, soll Landwirten erlaubt werden können, mit sogenannten Neonikotinoiden behandelte Rübensamen auszusähen. Die Ausnahmeregelung soll bis Juli 2023 gelten.

Rübenbauern hatten zuletzt einen massiven Schädlingsbefall beklagt - bei Befall vergilben die Blätter. Bauern hatten daher eine Wiederzulassung der Neonikotinoide gefordert. Zum Schutz von Bienen war in Frankreich die Verwendung bestimmter Insektengifte vor einigen Jahren völlig untersagt worden. Frankreich war damit damals weiter gegangen als die Europäische Union insgesamt. Die EU-Staaten hatten 2018 drei sogenannte Neonikotinoide weitgehend verboten. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit hatte zuvor die von ihnen ausgehenden Gefahren für Bienen und Hummeln bestätigt.