Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 10 Minuten
  • DAX

    15.069,44
    -56,64 (-0,37%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.146,48
    -12,15 (-0,29%)
     
  • Dow Jones 30

    33.717,09
    -260,99 (-0,77%)
     
  • Gold

    1.924,90
    -14,30 (-0,74%)
     
  • EUR/USD

    1,0840
    -0,0016 (-0,15%)
     
  • BTC-EUR

    21.165,63
    -319,48 (-1,49%)
     
  • CMC Crypto 200

    520,38
    -17,49 (-3,25%)
     
  • Öl (Brent)

    77,21
    -0,69 (-0,89%)
     
  • MDAX

    28.742,05
    -127,09 (-0,44%)
     
  • TecDAX

    3.172,56
    -14,53 (-0,46%)
     
  • SDAX

    13.020,03
    -82,24 (-0,63%)
     
  • Nikkei 225

    27.327,11
    -106,29 (-0,39%)
     
  • FTSE 100

    7.734,43
    -50,44 (-0,65%)
     
  • CAC 40

    7.061,53
    -20,48 (-0,29%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.393,81
    -227,90 (-1,96%)
     

Frankreich begrüßt deutsche Lieferung von Leopard-Panzern in Ukraine

PARIS (dpa-AFX) -Frankreich hat die Entscheidung der Bundesregierung zur Lieferung von Leopard-Panzern in die Ukraine begrüßt. Dies verlängere und erweitere die Unterstützung, die Frankreich mit der Lieferung schwer bewaffneter Spähpanzer vom Typ AMX10 RC begonnen habe, hieß es am Mittwoch aus dem Élyséepalast. Zur Frage, ob Frankreich nun ebenfalls mit der Lieferung von Kampfpanzern des französischen Modells Leclerc nachziehen würde, äußerte sich Paris zunächst nicht.

Allerdings verwies der Élyséepalast auf Äußerungen von Präsident Emmanuel Macron vom Sonntag, wonach Frankreich eine Lieferung von Leclerc-Panzern in die Ukraine nicht ausschließt. Eine Bereitstellung dieser Kampfpanzer dürfe aber den Konflikt nicht eskalieren, die eigene Verteidigungsfähigkeit nicht schwächen und müsse eine realistische und effiziente Unterstützung der Ukraine darstellen, hatte Macron am Sonntag gesagt.

Deutschland will die Ukraine in einem ersten Schritt mit 14 Leopard-2-Kampfpanzern im Krieg gegen die russischen Angreifer unterstützen, wie Regierungssprecher Steffen Hebestreit bekanntgab.