Deutsche Märkte geschlossen

Frank Appel geht: Tobias Meyer soll ab 2023 neuer Chef der Deutschen Post werden

·Lesedauer: 2 Min.
Tobias Meyer soll die Post übernehmen
Tobias Meyer soll die Post übernehmen

Deutsche Post-Chef Frank Appel hört zu Mai 2023 bei dem früheren Staatskonzern auf. Darauf verständigte sich der Aufsichtsrat der Deutschen Post auf einer Sitzung am Mittwoch. Den Posten übernehmen soll ab Mai 2023 der bisherige Post- und Paket-Chef Tobias Meyer.

Das Kontrollgremium hat dafür zunächst den am 31. Oktober 2022 ablaufenden Vertrag von Appel bis zum 4. Mai 2023 verlängert. Er soll als Vorstandsvorsitzender noch die Hauptversammlung 2023 führen. Danach soll dann Meyer übernehmen, der seit 2013 bei der Post ist.

Wie Appel arbeitete Meyer zuvor bei der Wirtschaftsberatung McKinsey. Bei der Post war der Manager zunächst unter anderem Leiter der Konzernentwicklung, später dann verantwortlich für Betrieb und IT im Unternehmensbereich Post & Paket Deutschland. Seit März 2019 ist er Post- und Paket-Vorstand. Aus Unternehmenskreisen heißt es, dass er die kriselnde Sparte trotz mancher Reibungsschwierigkeiten sehr gut umgebaut habe.

Die Post schreibt dank gut laufender Geschäfte Milliardengewinne. Bis 2023 soll das Betriebsergebnis bei rund acht Milliarden Euro liegen. Das operative Ergebnis stieg allein im dritten Quartal dieses Jahres um rund 29 Prozent auf 1,8 Milliarden Euro.

In einer Mitteilung dankte Aufsichtsratschef Nikolaus von Bomhard Appel: "In mehr als 13 Jahren an der Spitze hat Frank Appel Herausragendes für Deutsche Post DHL Group geleistet. Mit Tobias Meyer übernimmt ein ausgewiesener Kenner des Konzerns."

Appel ist aktuell als neuer Aufsichtsratsvorsitzender bei der Telekom im Gespräch. Die Vorentscheidungen dazu will der Präsidialausschuss des Telekom-Aufsichtsrats am 15. Dezember treffen. Folgt der Aufsichtsrat dem Votum des Ausschusses, wovon nach Informationen von Business Insider aus Unternehmenskreisen auszugehen ist, soll Appel auf der Hauptversammlung am 7. April in das Gremium gewählt werden. Er übernähme dann den Posten von Ulrich Lehner, der seit 2008 an der Spitze des Aufsichtsrats steht.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.