Deutsche Märkte geschlossen

Francotyp-Postalia Holding AG: Francotyp-Postalia mit positiver Geschäftsentwicklung in den ersten neun Monaten 2021

·Lesedauer: 6 Min.

DGAP-News: Francotyp-Postalia Holding AG / Schlagwort(e): Quartals-/Zwischenmitteilung/9-Monatszahlen
18.11.2021 / 09:00
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

PRESSEMITTEILUNG



Francotyp-Postalia mit positiver Geschäftsentwicklung in den ersten neun Monaten 2021

Berlin, 18. November 2021 - Die Francotyp-Postalia Holding AG (ISIN DE000FPH9000) verzeichnete in den ersten neun Monaten 2021 eine gute Umsatz- und Ergebnisentwicklung. Am 15. November hat das Unternehmen die Ergebnisprognose für das laufende Geschäftsjahr angepasst.

Der Konzernumsatz stieg in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres um 0,9 % auf 148,9 Mio. Euro im Vergleich zu 147,6 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) erreichte 15,2 Mio. Euro gegenüber 19,5 Mio. Euro im Vorjahr. Der Free Cashflow lag bei 4,6 Mio. Euro im Vergleich zu 7,1 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum. Der FP-Konzern setzte in den vergangenen Monaten weiter das Transformationsprogramm FUTURE@FP um.

Der Umsatz im Geschäftsbereich Software & BPA und IoT verzeichnete ein Umsatzwachstum um 8,3 % auf 13,2 Mio. Euro gegenüber von 12,2 Mio. Euro im Vorjahr. Vor allem im Bereich Inputmanagement konnten das Lösungsportfolio erweitert und neue Kunden gewonnen werden. Zudem verzeichnete die Signaturlösung FP Sign ein weiterhin erfreulichen Geschäftsverlauf, was auf Vertriebserfolge und die Weiterentwicklung der Produkte zurückzuführen ist.

Der Umsatz im Geschäftsbereich Mail Services rund um die Abholung, Frankierung und Konsolidierung von Geschäftspost stieg auf 45,6 Mio. Euro nach 42,9 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum; das entspricht einem Wachstum von 6,4 %. Auf Neunmonatssicht hat sich das verarbeitete Briefvolumen gegenüber dem Vorjahreszeitraum leicht erhöht.

Der Umsatz im Geschäftsbereich Frankieren & Office-Lösungen ging in den ersten neun Monaten 2021 leicht um 2,6 % auf 90,1 Mio. Euro zurück gegenüber 92,5 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum. Die Entwicklung der Fremdwährungen führte zu einem negativen Umsatzeffekt in Höhe von 2,1 Mio. Euro. Ohne diesen Effekt wäre der Umsatz stabil geblieben. Die Lösungen der in 2020 übernommenen Gesellschaft HEFTER Systemform, z.B. mit Luftfilteranlagen oder Hochsicherheitsshreddern, haben positiv zum Umsatz beigetragen, ebenso wie die wiederkehrenden Umsätze im Bereich Frankieren.

Umsetzung des Transformationsprogramms FUTURE@FP

FP CEO Carsten Lind sagt: "Die Umsetzung des Transformationsprogramms FUTURE@FP schreitet voran. Das neue Operating Model von FP ist ein wichtiger Bestandteil der Vereinfachung und Digitalisierung von internen sowie kunden- und partnerorientierten Prozessen. Zusammen mit der Einführung unseres neuen ERP/CRM-Systems wird das neue Operating Model im Jahr 2022 weitere Vereinfachungen und Kostensenkungen ermöglichen. Neben den operativen Veränderungen arbeiten wir auch intensiv an der Weiterentwicklung unserer Hard- und Softwarelösungen in den Bereichen Mailing und Shipping, Business Process Automation, digitale Signatur und IoT. Die ersten Effekte dieser Maßnahmen werden nach den ersten neun Monaten im EBITDA und im Umsatz sichtbar."

CFO Martin Geisel erklärt: "Die positive Umsatzentwicklung und die konsequente Umsetzung der Maßnahmen aus dem Transformationsprogramm FUTURE@FP hatten positive Effekte auf unsere Profitabilität. In den ersten neun Monaten haben wir die Kostenbasis auf das aktuelle Umsatzniveau angepasst und konnten dadurch bereits erhebliche Einsparungen realisieren. Weitere Maßnahmen werden umgesetzt, um die Profitabilität nachhaltig zu steigern."

Operatives Ergebnis

In den ersten neun Monaten 2021 erzielte der FP-Konzern ein EBITDA in Höhe von 15,2 Mio. Euro im Vergleich zu 19,5 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum. Dies entspricht einem Rückgang um 21,8 %. Die EBITDA-Marge erreichte 10,2 % im Vergleich zu 13,2 % im Vorjahr.

Aussagekräftiger als das berichtete EBITDA ist das normalisierte EBITDA ohne Währungseffekte, aktivierte Eigenleistungen und erhaltene Corona-Hilfen. Das normalisierte EBITDA für die ersten neun Monate des laufenden Geschäftsjahres verbesserte sich um
30 % von 9,6 Mio. Euro im Vorjahr auf 12,4 Mio. Euro.

in Mio. €

9M 2021

9M 2020

Veränderung

EBITDA wie berichtet

15,2

19,5

-21,8%

Währungseffekte

1,4

-

n/a

Aktivierte Eigenleistungen

-4,0

-7,4

-46,3%

Corona-Hilfen

-0,2

-2,4

-91,1%

Normalisiertes EBITDA

12,4

9,6

29,6%

 

Prognose für 2021 nach oben angepasst

Für das Gesamtjahr 2021 erwartete FP bisher bei einem Umsatz zwischen 192 Mio. Euro und 200 Mio. Euro ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) zwischen 12 Mio. Euro und 16 Mio. Euro (EBITDA-Marge von 6% bis 8%).

Nunmehr geht der Vorstand bei einem Umsatzniveau von 198 bis 201 Mio. Euro von einem EBITDA in Höhe von 17 bis 18 Mio. Euro (EBITDA-Marge von 8,5 bis 9,1%) aus. Im Vorjahr wurde ein Umsatz von 195,9 Mio. Euro und ein EBITDA 8,0 Mio. Euro erreicht.

Kennzahlen:

in Mio. €

9M 2021

9M 2020

Veränderung

Umsatz

148,9

147,6

0,9 %

Materialaufwand

74,6

69,8

6,9 %

Personalaufwand

42,6

45,8

-7,0 %

Andere Aufwendungen

23,7

22,9

3,4 %

EBITDA

15,2

19,5

-21,8 %

Normalisiertes EBITDA*

9,6

12,4

29,6 %

Abschreibungen

13,5

14,6

-7,7 %

Konzernergebnis

2,2

3,8

-41,4 %

Ergebnis je Aktie (in €)

0,14

0,24

-42,6 %

Free Cashflow

4,6

7,1

-35,2 %

* ohne Wechselkurseffekte, aktivierte Eigenleistungen und erhaltene Corona-Hilfen

Bitte beachten Sie, dass es im Vergleich zu den exakten Zahlen (Geldeinheiten, Prozentsätze usw.) zu Rundungsdifferenzen kommen kann.


Für Investor Relations Anfragen wenden Sie sich bitte an:
Anna Lehmann

Tel.: +49 (0)30 220 660 410
E-Mail:a.lehmann@francotyp.com


Über Francotyp-Postalia:
Der international agierende börsennotierte FP-Konzern mit Hauptsitz in Berlin ist Experte für Lösungen, die das Büro- und Arbeitsleben einfacher und effizienter machen. Der FP-Konzern hat vier Geschäftsbereiche: Software & Business Process Automation, Frankieren & Office-Lösungen, IoT sowie Mail Services. Als Marktführer in Deutschland und Österreich sowie weltweit drittgrößter Anbieter von Frankiersystemen ist der Konzern mit seiner fast 100jährigen Unternehmensgeschichte eine feste Größe. Der FP-Konzern ist in zehn Ländern mit eigenen Tochtergesellschaften und über ein Händlernetz in 40 weiteren Ländern vertreten. Im Geschäftsbereich Software & BPA optimiert FP die Geschäftsprozesse der Kunden und bietet Lösungen wie etwa elektronische Signaturlösungen, Hybrid Mail, Input-Output-Management für physische und digitale Dokumente bis hin zur datengesteuerten Automatisierung von komplexen Geschäftsprozessen. Im Zukunftsbereich des Internet of Things (IoT) entwickelt der FP-Konzern Plattform- und Software-as-a-Service-Lösungen, um Daten nicht nur zu erfassen und zu übertragen, sondern diese für die Kunden auch aufzubereiten und nutzbar zu machen. Im Bereich Mail Services bietet FP die Konsolidierung von Geschäftspost und zählt zu den führenden Anbietern in Deutschland. Der Konzern erzielte 2020 einen Umsatz von rund 196 Mio. Euro.



 


18.11.2021 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:

Deutsch

Unternehmen:

Francotyp-Postalia Holding AG

Prenzlauer Promenade 28

13089 Berlin

Deutschland

Telefon:

+49 (0)30 220 660 410

Fax:

+49 (0)30 220 660 425

E-Mail:

ir@francotyp.com

Internet:

www.fp-francotyp.com

ISIN:

DE000FPH9000

WKN:

FPH900

Börsen:

Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, München, Stuttgart, Tradegate Exchange

EQS News ID:

1250026


 

Ende der Mitteilung

DGAP News-Service

show this
show this
Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.