Suchen Sie eine neue Position?

Früherer EZB-Chef Trichet will weniger Macht für Nationalstaaten

München (dapd). Der ehemalige Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Jean-Claude Trichet, will als Lehre aus der Eurokrise die Macht der europäischen Nationalstaaten beschneiden. "Wir müssen den Weg einer Wirtschafts- und Haushaltsgemeinschaft weiter verfolgen", sagte der Franzose der "Süddeutschen Zeitung". Derzeit seien Sanktionen für Staaten, die das Gleichgewicht der Eurozone störten, vor allem Geldstrafen.

Wirksamer aber wäre, "in sehr seltenen, aber für alle Bürger der Eurozone gefährlichen Situationen die endgültige wirtschafts- oder finanzpolitische Entscheidung auf eine europäische Ebene zu heben und dem Europäischen Parlament das letzte Wort darüber zu erteilen", erklärte Trichet. So könnte Europa konkrete Maßnahmen ergreifen, um einer Krise wie der derzeitigen vorzubeugen.

Der frühere EZB-Chef sprach sich auch dafür aus, den Posten eines europäischen Finanzministers zu schaffen. "Der natürliche Kandidat dafür ist der zuständige EU-Kommissar", sagte Trichet.

Die Lage in der Eurozone habe sich substanziell verbessert. "Aber es gibt keinen Grund zur Selbstzufriedenheit", erklärte Trichet. "Viel Arbeit bleibt noch zu tun." Deutschland und Frankreich komme dabei eine große Verantwortung zu. "Ich glaube, dass das Paar unersetzlich ist, vorausgesetzt, es stellt sich in den Dienst der anderen Länder Europas", sagte Trichet der Zeitung, die aus Anlass des 50. Jahrestags des Elysée-Vertrags zusammen mit der "Le Monde" erschien.

dapd