Deutsche Märkte öffnen in 8 Stunden 55 Minuten

Forscher zeigen, wie auch Geimpfte das Coronavirus im eigenen Haushalt weitergeben

·Lesedauer: 2 Min.

Eine Impfung, das ist mittlerweile bekannt, schützt zwar vor einem schweren Krankheitsverlauf – nicht aber vor einer Infektion mit dem Coronavirus. Wie wichtig es ist, dass sich auch vollständig geimpfte Personen deswegen an Hygiene- und Abstandsregeln halten, zeigt eine neue Studie eines Forschungsteams des Imperial College London und der UK Health Security Agency (UKHSA), der obersten britischen Gesundheitsbehörde.

Die Untersuchung wurde im Fachmagazin „Lancet Infectious Diseases“ veröffentlicht, zunächst berichtete das „Ärzteblatt“ darüber. Die beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben darin untersucht, wie sich das Coronavirus innerhalb von Familien ausbreitet, genauer: in Familien, in denen mindestens eine Person zuvor Kontakt mit einer oder einem Infizierten gehabt hat. Über 20 Tage hinweg nahmen sie bei allen Familienmitgliedern Abstriche, um sie auf Sars-CoV-2 zu untersuchen.

Das Ergebnis lässt sich am besten in einer Art Zahlenkette erklären. Die nimmt ihren Anfang bei einer Gesamtzahl von 621 Teilnehmenden. 163 dieser Personen wurden von den Forschenden positiv auf Covid getestet. Von diesen 163 Menschen waren 71 mit der ansteckenderen Delta-Variante des Virus infiziert. Nun geht es an die Familienmitglieder dieser 71 Delta-Infizierten, eine Gruppe, die insgesamt 205 Verwandte umfasst. 126 von ihnen, also mehr als die Hälfte, war vollständig geimpft – und infizierte sich doch in großer Zahl: Ein Viertel aller Geimpften hatte sich bei den Verwandten angesteckt.

Viele Zahlen, eine Erkenntnis: Auch vollständig geimpfte Menschen können sich mit verhältnismäßig hoher Wahrscheinlichkeit mit Sars-CoV-2 anstecken, wenn eines ihrer Familienmitglieder infiziert ist. Wer nicht geimpft ist, wird sich – logisch – noch viel wahrscheinlicher anstecken.

Was die Studie aus Großbritannien außerdem deutlich macht: Je länger die jüngste Impfung zurückliegt, umso höher ist das Risiko, sich bei einem Familienmitglied mit Corona anzustecken. Bei den Teilnehmenden, die sich infizierten, lag die Impfung im Mittel 101 Tage zurück, bei denen, die einer Ansteckung entgingen, nur 64 Tage. Das Risiko steige also innerhalb von drei Monaten nach der zweiten Impfung, weil die Immunität in dieser Zeit nachlasse, folgert Ajit Lalvani, Professor am Imperial College und einer der Studienautoren.

Lalvani und sein Team stellten ebenfalls fest, dass geimpfte Menschen zu Beginn ihrer Infektion die gleiche Viruslast in ihrem Abstrich hatten wie nicht geimpfte: eine mögliche Erklärung dafür, dass sich das Virus auch in Ländern schnell ausbreitet, in denen die Impfquote hoch ist. Allerdings reduzierte sich die Virusmenge bei den geimpften Personen auch schneller, sagt der Forscher. Geimpfte, die sich mit Corona infizieren, sind also für einen kürzeren Zeitraum ansteckend. Das bedeutet, dass sie damit auch weniger weitere Menschen anstecken dürften als Ungeimpfte, die sich infiziert haben. Angesichts der Ergebnisse rät Ajit Lalvani allen, denen ein Angebot dazu gemacht wird, ihre Impfung aufzufrischen.

jb

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.