Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.234,16
    +31,48 (+0,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.978,84
    +1,01 (+0,03%)
     
  • Dow Jones 30

    33.800,60
    +297,03 (+0,89%)
     
  • Gold

    1.744,10
    -14,10 (-0,80%)
     
  • EUR/USD

    1,1905
    -0,0016 (-0,13%)
     
  • BTC-EUR

    50.283,06
    -1.038,43 (-2,02%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.235,89
    +8,34 (+0,68%)
     
  • Öl (Brent)

    59,34
    -0,26 (-0,44%)
     
  • MDAX

    32.737,55
    +105,52 (+0,32%)
     
  • TecDAX

    3.483,12
    +7,67 (+0,22%)
     
  • SDAX

    15.707,53
    -12,00 (-0,08%)
     
  • Nikkei 225

    29.768,06
    +59,08 (+0,20%)
     
  • FTSE 100

    6.915,75
    -26,47 (-0,38%)
     
  • CAC 40

    6.169,41
    +3,69 (+0,06%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.900,19
    +70,88 (+0,51%)
     

Forscher entdecken neue Froschart auf Madagaskar

·Lesedauer: 1 Min.

Ein internationales Forscherteam hat auf Madagaskar eine neue Froschart entdeckt. Der Rotschenkelfrosch (Platypelis ranjomena) ist an seinen auffällig roten Schenkeln zu erkennen, wie das hessische Landesmuseum in Darmstadt am Dienstag mitteilte. Das Tier gehört zu der auf der Insel weit verbreiteten Familie der Engmaulfrösche. Die Art wurde im Rahmen von Forschungen zur Artenvielfalt von deutschen, madegassischen und italienischen Forschern entdeckt.

In normaler Sitzposition bleiben die roten Schenkel des Frosches weitgehend verdeckt. Wozu die Färbung dient, ist noch unklar. Forscher vermuten, dass sie als Warnfarbe bei der Abwehr von Fressfeinden eine Rolle spielen könnte. Derzeit sind 366 Froscharten aus Madagaskar bekannt.

"Wie viele Arten der Regenwälder Madagaskars ist auch diese neue Froschart durch die fortschreitende Lebensraumzerstörung in ihrer Existenz bedroht", erklärte Jörn Köhler vom Landesmuseum. Besonders der Lebensraum des Rotschenkelfroschs, die Regenwälder entlang der Ostküste Madagaskars, gehörten zu den am stärksten durch Brandrodung dezimierten Lebensräumen.