Werbung
Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 8 Minuten
  • DAX

    18.747,20
    +67,00 (+0,36%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.048,85
    +23,68 (+0,47%)
     
  • Dow Jones 30

    39.671,04
    -201,95 (-0,51%)
     
  • Gold

    2.366,20
    -26,70 (-1,12%)
     
  • EUR/USD

    1,0820
    -0,0007 (-0,06%)
     
  • Bitcoin EUR

    64.283,77
    -200,04 (-0,31%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.514,82
    +12,16 (+0,81%)
     
  • Öl (Brent)

    77,30
    -0,27 (-0,35%)
     
  • MDAX

    27.249,79
    +103,69 (+0,38%)
     
  • TecDAX

    3.472,86
    +20,66 (+0,60%)
     
  • SDAX

    15.185,58
    +53,79 (+0,36%)
     
  • Nikkei 225

    39.103,22
    +486,12 (+1,26%)
     
  • FTSE 100

    8.367,38
    -2,95 (-0,04%)
     
  • CAC 40

    8.117,27
    +25,16 (+0,31%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.801,54
    -31,08 (-0,18%)
     

Forderung in Millionenhöhe: Diese Zeugenaussage wollte Elon Musk unbedingt geheim halten

 - Copyright: Ebrahim Noroozi/AP
- Copyright: Ebrahim Noroozi/AP

Eine eidesstattliche Erklärung, die der Anwalt von Elon Musk vor der Öffentlichkeit geheim halten wollte, wurde am Montag veröffentlicht. Musk wurde im März im Rahmen einer Klage vernommen, in der behauptet wird, der Milliardär habe eine Verschwörungstheorie gefördert, die den 22-jährigen Studenten Ben Brody fälschlicherweise mit einer Neonazi-Gruppe in Verbindung bringt.

Brody reichte die Klage im vergangenen Herbst ein, nachdem Musk auf seiner Social-Media-Website X Beiträge verbreitet hatte, die Brody fälschlicherweise als einen Mann identifizierten, der bei einer Pride-Veranstaltung in eine Schlägerei zwischen zwei rechtsextremen Gruppen verwickelt war: den Rose City Nationalists und den Proud Boys. Die Gruppen hatten die Absicht, die LGBTQ-Veranstaltung zu stören.

Letztes Jahr reagierte Musk auf eine Reihe von Beiträgen auf X über den Vorfall, die darauf hinzudeuten schienen, dass Brody eine der Personen aus einem Video des Vorfalls war. "Es sieht so aus, als ob einer ein Student ist (der der Regierung beitreten will) und ein anderer vielleicht ein Antifa-Mitglied", schrieb Musk auf X. "Aber nichtsdestotrotz eine wahrscheinliche False Flag-Situation."

WERBUNG

Brody klagt auf eine Million US-Dollar Schadenersatz und beschuldigt Musk, seinen Ruf geschädigt zu haben. Der 22-Jährige sagte, er sei aufgrund der Auswirkungen der Posts in den sozialen Medien verleumdet und belästigt worden und musste sogar einmal aus seinem Haus fliehen.

Die "Huffington Post" berichtete als erste über das Protokoll der Aussage, das am Montag veröffentlicht wurde. Ein Richter lehnte die Bemühungen von Musks Anwalt ab, das Transkript als "vertraulich" zu kennzeichnen, berichtete die Publikation. Werft einen Blick auf einige der interessantesten Zitate aus der zweistündigen Befragung.

Musk sagt, er habe X möglicherweise mehr geschadet als geholfen

In der Vernehmung befragte Bankston Musk zu einem Zitat aus Walter Isaacsons Biografie über den Tesla-Chef. In dem Buch zitiert Isaacson Musk mit den Worten: "Ich habe mir so oft in den Fuß geschossen, dass ich mir Kevlar-Stiefel kaufen sollte."

Musk sagte in der Befragung, dass er sich "vieler selbst zugefügter Wunden schuldig gemacht hat."

"Ich habe vielleicht mehr dazu beigetragen, das Unternehmen finanziell zu schädigen, als ihm zu helfen, aber ich lasse mich bei meinen Beiträgen nicht davon leiten, was finanziell vorteilhaft ist, sondern von dem, was ich glaube, dass es für die Öffentlichkeit interessant, wichtig oder unterhaltsam ist", sagte Musk später auf eine Frage von Bankston, ob er seine Beiträge auf X benutzt habe, um das Social-Media-Unternehmen, das früher Twitter hieß, zu fördern.

Seit Musk Twitter im Jahr 2022 gekauft hat, hat das Unternehmen viele seiner größten Werbekunden verloren, und Musk wurde für einige seiner Beiträge auf der Website kritisiert, darunter einer, in dem er anscheinend einen Beitrag unterstützte, der die Verschwörungstheorie des "Großen Austausches" propagierte, die häufig von Rassisten verbreitet wird.

Fidelity senkte im Februar den Wert seiner Beteiligung an Musks Social-Media-Unternehmen und gab an, dass die Bewertung von X um 73 Prozent gesunken sei, seit Musk die Plattform für 44 Milliarden Dollar (40,5 Milliarden Euro) gekauft hatte.

"Eines ist mein Hauptkonto und das andere ist Baby Smoke 9000"

Musk gab zu, dass er im Jahr 2023 kurzzeitig einen "Testaccount" auf X verwendet hatte, und schien zu sagen, dass er auch regelmäßig auf einem alternativen Account namens "baby smoke 9000" postete.

"Motherboard" hatte zuerst über einen der verdächtigen Accounts, @ermnmusk, berichtet, nachdem Musk einen Screenshot seines Twitter-Accounts gepostet hatte. Einigen Nutzern gelang es, das mutmaßliche zusätzliche Konto aufzuspüren, das auf dem Foto zu sehen war.

Musk scheint den Account @ermnmusk benutzt zu haben, um aus der Perspektive seines dreijährigen Sohnes, der ebenfalls X heißt, über X zu schreiben. "Ich werde am 4. Mai endlich drei Jahre alt", postete das Konto im April 2023, wie "Motherboard" berichtet. Musks Sohn mit Grimes, X Æ A-12, wurde am 4. Mai geboren.

SpaceX-CEO Elon Musk geht mit einem seiner Söhne durch die Boxengasse nach dem Großen Preis der USA 2023 auf dem Circuit of the Americas in Austin, Texas, am 22. Oktober 2023. - Copyright: CHANDAN KHANNA / AFP
SpaceX-CEO Elon Musk geht mit einem seiner Söhne durch die Boxengasse nach dem Großen Preis der USA 2023 auf dem Circuit of the Americas in Austin, Texas, am 22. Oktober 2023. - Copyright: CHANDAN KHANNA / AFP

"Ich wünschte, ich wäre alt genug, um in Nachtclubs zu gehen", lautete ein weiterer Tweet des Accounts im Jahr 2023, so "Motherboard". "Sie klingen so spaßig." Musk sagte während seiner Aussage, dass er das alternative Konto zu Testzwecken verwendet habe, es aber nicht mehr in Gebrauch sei. "Ich habe dieses Konto kurzzeitig als Testkonto verwendet", sagte Musk. "Es gibt nur zwei Konten, die ich regelmäßig benutze. Eines ist mein Hauptkonto und das andere ist Baby Smoke 9000."

Was Musks Erwähnung von "baby smoke 9000" angeht, so ist nicht klar, ob Musk sich auf einen Benutzernamen bezog, der wortwörtlich @babysmoke9000 lautet, aber falls ja, listet X dieses Handle derzeit als nicht in Gebrauch.

Das Konto @ermnmusk hingegen hat erst am Montag unter dem Namen "Elon Test" auf X gepostet

"Ich verlasse mich bei der Überprüfung der Fakten auf die Community Notes"

Der X-Besitzer sagte, er verwende keine der internen Tools des Unternehmens, um die Legitimität eines Beitrags auf der Website zu überprüfen, bevor er mit ihm interagiert. Stattdessen postet er Dinge mit der Absicht, die Community Notes-Funktion von X zu nutzen, die es Nutzern ermöglicht, Ungenauigkeiten zu korrigieren.

Auf die Frage des Anwalts, ob er versucht habe, die Informationen über Brody zu überprüfen, bevor er Beiträge auf X geboostet habe, die sich auf ihn zu beziehen schienen, sagte Musk, dass er dies nicht getan habe. "Ich kann mich nicht daran erinnern, dass ich mir andere Informationen beschafft habe", antwortete Musk.

"Ich denke, ich habe das wirklich in gutem Glauben getan, denn sonst würde ich nicht um eine Überprüfung der Fakten bitten. Doch ich tue es, indem ich Community Notes hinzufüge", sagte Musk und verwies darauf, dass er Community Notes in seinem Beitrag markiert hatte.

Die Funktion ermöglicht es Nutzern, Notizen zu einem Beitrag auf X hinzuzufügen, aber die Notiz wird nur angezeigt, wenn genügend Leute dafür stimmen, dass die Notiz hinzugefügt wird, und es "erfordert, dass Leute, die in der Vergangenheit anderer Meinung waren, zustimmen", so Musk gegenüber Bankston. „Ich verlasse mich bei der Überprüfung von Fakten auf Community Notes", sagte Musk. "Ich halte es für das beste System im Internet.“

"Der wahre Kläger ist der Anwalt, der Geld will"

Musk machte sich auch über den Anwalt lustig, der ihm Fragen stellte. Als Bankston den Milliardär fragte, ob er verstanden habe, dass Brody ihn verklagt habe, sagte Musk, dass es in Wirklichkeit Brodys Anwalt gewesen sei, der ihn verklagt habe.

"Ich sehe in vielen Fällen, und wahrscheinlich auch in diesem, dass der eigentliche Kläger der Anwalt ist, der Geld will, wie Sie", sagte Musk.

Musk sagt, Angriffe in den sozialen Medien haben selten einen "bedeutenden negativen Einfluss" auf das Leben eines Menschen

Auf die Frage, ob er das Gefühl habe, dass seine Posts über Brody den 22-Jährigen negativ beeinflusst hätten, sagte Musk, er glaube nicht, dass dies der Fall sei. "Menschen werden ständig in den Medien, Online-Medien und sozialen Medien angegriffen, aber es ist selten, dass dies tatsächlich einen bedeutenden negativen Einfluss auf ihr Leben hat", sagte Musk.

Musk und sein Anwalt Alex Spiro reagierten nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme. Bankston lehnte eine Stellungnahme ab.

Lest den Originalartikel auf Englisch hier.