Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.735,07
    +56,88 (+0,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.894,86
    +17,09 (+0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    39.087,38
    +90,99 (+0,23%)
     
  • Gold

    2.091,60
    +36,90 (+1,80%)
     
  • EUR/USD

    1,0839
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.223,55
    -92,53 (-0,16%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    79,81
    +1,55 (+1,98%)
     
  • MDAX

    26.120,64
    +295,99 (+1,15%)
     
  • TecDAX

    3.429,24
    +40,91 (+1,21%)
     
  • SDAX

    13.857,04
    +84,65 (+0,61%)
     
  • Nikkei 225

    39.910,82
    +744,63 (+1,90%)
     
  • FTSE 100

    7.682,50
    +52,48 (+0,69%)
     
  • CAC 40

    7.934,17
    +6,74 (+0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.274,94
    +183,02 (+1,14%)
     

Ford will Kölner E-Auto ab Juni serienmäßig produzieren

KÖLN (dpa-AFX) -Nach acht Monaten Verzögerung will der Autobauer Ford US3453708600 Europa die Serienproduktion seines ersten Elektroautos im Juni dieses Jahres beginnen. Im August sollen die ersten Fahrzeuge an Kunden ausgeliefert werden, wie ein Firmensprecher am Dienstag in Köln sagte. Zuvor hatte der "Kölner Stadt-Anzeiger" berichtet.

Der US-Autobauer ist in Sachen Elektromobilität spät dran, mit einer Investition von insgesamt zwei Milliarden US-Dollar (1,8 Milliarden Euro) wird das Kölner Werk umgebaut für die Elektrozukunft. Der Kleinwagen-Klassiker Ford Fiesta musste für das neue Elektromodell weichen, die Produktion dieses Verbrennermodells wurde 2023 eingestellt.

Ursprünglich sollte der kompakte Geländewagen schon Ende vergangenen Jahres an die ersten Kunden ausgeliefert werden. Wegen eines neuen Batterie-Standards kam es aber zu der Verzögerung. Dadurch wurde der ohnehin schon beträchtliche Vorsprung der Konkurrenz in Sachen Elektroautos noch größer. Der Serienstart des zweiten Elektro-Modells der Kölner Ford-Werke ist für Ende dieses Jahres geplant. Der Autokonzern hat seine Europazentrale in Köln, inklusive Produktion, Entwicklung und anderer Bereiche sind knapp 14 000 Beschäftigte an dem Standort tätig.