Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.687,09
    -126,81 (-0,80%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.233,09
    -43,11 (-1,01%)
     
  • Dow Jones 30

    35.669,10
    -50,33 (-0,14%)
     
  • Gold

    1.785,00
    +0,30 (+0,02%)
     
  • EUR/USD

    1,1353
    +0,0081 (+0,72%)
     
  • BTC-EUR

    44.631,21
    -611,74 (-1,35%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.319,13
    +14,01 (+1,07%)
     
  • Öl (Brent)

    72,69
    +0,64 (+0,89%)
     
  • MDAX

    34.704,38
    -135,02 (-0,39%)
     
  • TecDAX

    3.862,39
    -29,16 (-0,75%)
     
  • SDAX

    16.574,03
    -100,57 (-0,60%)
     
  • Nikkei 225

    28.860,62
    +405,02 (+1,42%)
     
  • FTSE 100

    7.337,05
    -2,85 (-0,04%)
     
  • CAC 40

    7.014,57
    -50,82 (-0,72%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.757,32
    +70,41 (+0,45%)
     

FMC stellt sich schlanker auf - Rund 5000 Stellen weltweit sollen wegfallen

·Lesedauer: 1 Min.

BAD HOMBURG (dpa-AFX)- Der Dialysespezialist Fresenius Medical Care (FMC <DE0005785802>) will weltweit rund 5000 Stellen abbauen und sich schlanker aufstellen. Mit dem Umbau sollen bis 2025 die jährlichen Kosten um 500 Millionen Euro sinken, wie FMC am Dienstag in Bad Homburg mitteilte. Angesichts der Kostenexplosion durch die Corona-Pandemie und vielen verstorbenen Blutwäschepatienten steht der Konzern unter Druck, darauf zu reagieren.

"Konkrete Maßnahmen zur Steigerung unserer Wertschöpfung" seien bereits in Höhe von 400 bis 450 Millionen Euro identifiziert, sagte Finanzvorstand Helen Giza. Weitere Initiativen würden geprüft. Erste Nettoeinsparungen erwartet FMC bis Ende des Jahres 2023. Die für das Programm erforderlichen Einmalinvestitionen bezifferte der Konzern auf rund 450 bis 500 Millionen Euro.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.