Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 17 Minute

Flugzeugabsturz bei Teheran: London fordert transparente Untersuchung

LONDON/TEHERAN (dpa-AFX) - Die britische Regierung hat eine "vollständige und transparente Untersuchung" zur Ursache des Absturzes der ukrainischen Boeing <US0970231058> 737 im Iran gefordert. Das sagte ein Downing-Street-Sprecher am Donnerstag vor Journalisten in London.

Die Medienberichte zu dem Absturz mit mehr als 170 Toten am Mittwoch bei Teheran - inmitten des bewaffneten Konflikts zwischen dem Iran und den USA - seien "sehr besorgniserregend" und würden geprüft, so der Sprecher. Der britische Premierminister Boris Johnson sagte dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj in einem Telefongespräch zudem Unterstützung bei der Aufklärung der Absturzursache zu.

Der Iran hatte zuvor Spekulationen über einen Abschuss zurückgewiesen. Die Behörden bekräftigten am Donnerstag erneut, dass eine technische Ursache zu der Katastrophe geführt habe. "Wegen eines technischen Defekts hat die Maschine Feuer gefangen, und dies führte zum Absturz", sagte Verkehrs- und Transportminister Mohammed Eslami der Nachrichtenagentur Isna.

Die Ukraine schließt hingegen einen Raketenangriff oder einen Terroranschlag als Ursache nicht aus.