Deutsche Märkte öffnen in 6 Stunden 31 Minuten
  • Nikkei 225

    28.547,89
    -85,57 (-0,30%)
     
  • Dow Jones 30

    30.930,52
    +116,26 (+0,38%)
     
  • BTC-EUR

    29.845,49
    -4,44 (-0,01%)
     
  • CMC Crypto 200

    718,47
    +3,27 (+0,46%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.197,18
    +198,68 (+1,53%)
     
  • S&P 500

    3.798,91
    +30,66 (+0,81%)
     

Fluglinien stehen bei Impfstoff-Transport vor Jahrhundertaufgabe

Christopher Jasper und William Wilkes
·Lesedauer: 5 Min.

(Bloomberg) -- In Kühlhäusern am Rande des Frankfurter Flughafens bereitet die Deutsche Lufthansa AG ihre geschrumpfte Flotte auf die gigantische Aufgabe vor, Millionen von Impfstoff-Dosen zu transportieren.

In Rekordzeit haben Pfizer Inc., Moderna Inc. und AstraZeneca Plc die Impfstoffe entwickelt, die hoffentlich die globale Coronavirus-Pandemie beenden werden. Bereits im April hat die deutsche Airline, eine der größten Frachtbeförderer weltweit, mit der Planung des Versands begonnen. Eine Task Force von 20 Personen arbeitet an Konzepten, wie mehr Ladung in die fünfzehn 777- und MD-11-Frachter von Boeing Co. sowie in die Laderäume der riesigen Passagierflotte untergebracht werden kann.

Es stelle sich die Frage, wie Skaleneffekte genutzt werden können, sagte Thorsten Braun, der für den Beitrag der Lufthansa an den globalen Bemühungen verantwortlich ist.

Das Umfeld für die Aufgabe, Milliarden von Impfstoff-Fläschchen in alle Teile der Welt zu transportieren, ist angesichts der Corona-Krise denkbar schwierig. Um den Einbruch der Passagiernachfrage zu verkraften, hat die globale Luftfahrtsbranche den Flugverkehr in diesem Jahr um geschätzte 61% reduziert. Arbeitsplätze und Routen wurden gestrichen, Flugzeuge am Boden stationiert. Die Lufthansa-Flotte ist derzeit nur zu 25% ausgelastet.

“Dies wird die größte und komplexeste logistische Aufgabe aller Zeiten sein”, sagte Alexandre de Juniac, Chief Executive Officer vom Lobbyverband IATA. “Die Welt zählt auf uns.”

IATA schätzt, dass für den Transport umgerechnet 8.000 Ladungen von Boeing 747-Frachtern mit einer Kapazität von 110 Tonnen benötigt werden. Die Auslieferung der rund 14 Milliarden Dosen, fast zwei für jeden Mann, jede Frau und jedes Kind auf der Welt, würde zwei Jahres dauern. Es ist eine riesige Aufgabe, da etwa ein Drittel der weltweiten Passagierflotte nach Angaben des Sektorbeobachters Cirium weiterhin am Boden ist.

Katherine O’Brien, Leiterin Immunisierung bei der Weltgesundheitsorganisation, vergleicht die Verteilung der Impfstoffe nach dem monatelangen Entwicklungssprint mit dem Aufstieg auf den Gipfel des Mount Everest, nachdem das Basislager erreicht wurde. „Beim Aufstieg zum Gipfel geht es wirklich um die Lieferung der Impfstoffe“, sagte sie am 16. November.

Dies sind einige der größten Herausforderungen auf dem Weg:

Frachtkapazität

Es sind rund 2.000 Spezialfrachter im Einsatz, die etwa die Hälfte aller auf dem Luftweg beförderten Güter transportieren. Der Rest wird normalerweise in die Bäuche der 22.000 regulären Jetliner geladen.

Während die Frachter voll sind, ist das Luftfrachtvolumen in diesem Jahr eingebrochen, weil so viel Beilade-Kapazitäten aus Passagierflügen brach liegen. Die Fluggesellschaften haben etwa 2.500 Passagierflugzeuge für reine Frachtaufgaben konzipiert, aber die Serum-Verteilung wäre einfacher, wenn die Flotten mit den üblichen Frequenzen zu ihren üblichen Zielen fliegen würden.

Zumindest zu Beginn wird der Platz begrenzt sein. Das massive Vorhaben wird voraussichtlich mit der Hochsaison für Frachtunternehmen zusammenfallen, dem Beginn der Online-Weihnachtseinkäufe, die dieses Jahr durch Covid-19 noch angekurbelt werden.

Pfizer plant, bis Ende nächsten Jahres 1,3 Milliarden Dosen von seinem Impfstoff zu versenden, Moderna produziert etwa 500 Millionen. AstraZeneca verfügt über eine Produktionskapazität für 2 Milliarden Dosen, die Hälfte davon ist für Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen vorgesehen.

Tiefgekühlt

Der Pfizer-BioNTech-SE-Impfstoff bereitet ein zusätzliches Problem. Er muss bei minus 70 Grad Celsius transportiert werden, was kälter als der Winter in der Antarktis ist. Die Unternehmen planen, GPS-fähige Wärmesensoren zur Verfolgung von Standort und Temperatur jeder Impfstoffsendung zu verwenden.

Bei der Ankunft kann der Impfstoff in Gefrierschränken mit extrem niedriger Temperatur gelagert werden (die im Handel erhältlich sind und die Haltbarkeit des Impfstoffs um bis zu sechs Monate verlängern können) oder in einem Kühlschrank in einem Krankenhaus für fünf Tage bei 2 bis 8 Grad Celsius oder in einem speziellen Pfizer-Thermotransportbehälter, in dem die Dosen ankommen. Dieser kann bis zu 15 Tage als Zwischenlager verwendet werden, wenn Trockeneis nachgefüllt wird. Nach dem Auftauen können die Fläschchen nicht mehr eingefroren werden.

Die Choreografie wird heikel sein, mit Kontrollen von der Fabrik bis zur Klinik und allen Punkten dazwischen. Praktisch kein Flugzeug ist in der Lage, Gegenstände so kalt zu halten. Die Fluggesellschaften werden sich stattdessen für die Kühlung auf die Spezialbehälter von Pfizer verlassen.

United Airlines Holdings Inc., Delta Air Lines Inc. und American Airlines Group Inc. habe gesagt, dass sie bereit seien, Lieferungen des Pfizer-Arzneimittels durchzuführen. American Airlines hat sowohl temperaturgesteuerte Container als auch vorverpackte Sendungen mit Kühlpackungen oder Trockeneis.

Delta hat kürzlich die Verwendung der Opticooler RAP Klimatisierungsbehälter von DoKaSch GmbH genehmigt bekommen. Es erhöhte auch die zulässigen Trockeneismengen, die laut IATA als „gefährliches Gut“ angesehen werden. Das bedeutet, dass normalerweise nur etwa 50% des Laderaums mit auf diese Weise verpackten Impfstoffsendungen gefüllt werden können.

Lager

Trotz der Hürden dürfte ein gut etabliertes globales Netzwerk für den Vertrieb von Arzneimitteln die Verteilung der Dosen beschleunigen. Städte von Miami, Dallas und London bis Lüttich, Dubai, Mumbai, Singapur und Incheon in Seoul verfügen über gut etablierte Tiefkühlfunktionen.

United Parcel Service Inc. hat in Louisville, Kentucky, und in den Niederlanden Einrichtungen mit insgesamt 600 Tiefkühlgeräten gebaut, in denen jeweils 48.000 Impfstoffflaschen bei Temperaturen von bis zu minus 80 Grad Celsius aufbewahrt werden können. FedEx Corp. hat sein bereits umfangreiches Kühlkettennetz um Gefrierschränke und Kühlfahrzeuge erweitert.

Lieferfirmen haben Erfahrung mit dem Transport von Grippeimpfstoffen und medizinischen Proben bei niedrigen Temperaturen. Und sowohl UPS als auch FedEx haben Anfang dieses Jahres Ressourcen bereitgestellt, um Tonnen von dringend benötigten medizinischen Hilfsgütern in die USA zu fliegen. Seitdem haben sie sich mit Impfstoffherstellern und offiziellen Stellen abgestimmt, um sich auf die Einführung des Impfstoffs vorzubereiten.

“Wir warten nur darauf, dass sie uns informieren, dass sie einen Impfstoff bereit haben, und wir werden bereit sein, dorthin zu gehen und ihn an jede Postleitzahl in den USA zu liefern”, sagte Richard Smith, der bei FedEx das Projekt Impstofftransport leitet. “Wir werden bereit sein, es auch auf der ganzen Welt zu liefern.”

Überschrift des Artikels im Original:Airlines Face ‘Mission of the Century’ in Shipping Vaccines (1)

For more articles like this, please visit us at bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2020 Bloomberg L.P.