Werbung
Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 44 Minuten
  • DAX

    17.702,91
    -13,26 (-0,07%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.903,37
    -9,55 (-0,19%)
     
  • Dow Jones 30

    38.989,83
    -97,57 (-0,25%)
     
  • Gold

    2.149,70
    +23,40 (+1,10%)
     
  • EUR/USD

    1,0847
    -0,0012 (-0,11%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.605,34
    +2.101,31 (+3,47%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    77,85
    -0,89 (-1,13%)
     
  • MDAX

    26.063,50
    +76,13 (+0,29%)
     
  • TecDAX

    3.443,26
    +3,70 (+0,11%)
     
  • SDAX

    13.767,54
    -17,59 (-0,13%)
     
  • Nikkei 225

    40.097,63
    +186,83 (+0,47%)
     
  • FTSE 100

    7.639,34
    -0,99 (-0,01%)
     
  • CAC 40

    7.945,69
    -10,72 (-0,13%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.207,51
    -67,39 (-0,41%)
     

Flughafen Hamburg tritt Wasserstoff-Netzwerk von Airbus bei

HAMBURG (dpa-AFX) -Der Hamburger Flughafen tritt einem internationalen Airbus NL0000235190-Netzwerk zur Nutzung von Wasserstoff in der Luftfahrt bei. Am Freitag (10.30 Uhr) wollen die Flughafengesellschaft und der weltgrößte Flugzeugbauer eine entsprechende Kooperationsvereinbarung unterzeichnen.

In dem "Hydrogen Hub at Airport" genannten Netzwerk arbeiten Airbus, Flughäfen, Airlines und Unternehmen aus dem Energiesektor, unter anderem aus Frankreich, Singapur, Japan und Neuseeland zusammen, wie es in der Ankündigung des Flughafens heißt. "Gemeinsames Ziel ist die Erforschung sowie Auf- und Ausbau der Infrastruktur für die Nutzung von Wasserstoff." Hamburg ist nach eigenen Angaben der erste deutsche Flughafen in diesem Netzwerk.

"Grün" erzeugter Wasserstoff als Ersatz für fossile Brennstoffe gilt als einer der Hoffnungsträger im Kampf gegen den Klimawandel. Airbus arbeitet derzeit an einem Passagierflugzeug mit Wasserstoff-Antrieb, das bis 2035 für den Einsatz bei Fluggesellschaften bereit sein soll.

Auch der Hamburger Flughafen bereitet sich auf die Zukunft des wasserstoffgetriebenen Fliegens vor. Der Einsatz von Wasserstoff als Treibstoff in der Luftfahrt setzt eine komplett neue Infrastruktur voraus. "Mit den Vorbereitungen und dem Aufbau dieser Infrastruktur müssen wir jetzt beginnen, wenn wir klimafreundliche Antriebe in der Luftfahrt zeitnah etablieren wollen", sagte unlängst der Umweltchef des Flughafens, Jan Eike Blohme-Hardegen.