Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.691,12
    -9,81 (-0,07%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.755,48
    +6,13 (+0,16%)
     
  • Dow Jones 30

    33.481,82
    +172,31 (+0,52%)
     
  • Gold

    1.804,80
    -8,90 (-0,49%)
     
  • EUR/USD

    1,0339
    +0,0037 (+0,36%)
     
  • BTC-EUR

    23.644,32
    +253,19 (+1,08%)
     
  • CMC Crypto 200

    577,44
    +2,69 (+0,47%)
     
  • Öl (Brent)

    93,26
    +1,33 (+1,45%)
     
  • MDAX

    27.901,15
    +82,87 (+0,30%)
     
  • TecDAX

    3.194,71
    +37,93 (+1,20%)
     
  • SDAX

    13.195,02
    +80,68 (+0,62%)
     
  • Nikkei 225

    27.819,33
    -180,63 (-0,65%)
     
  • FTSE 100

    7.469,83
    -37,28 (-0,50%)
     
  • CAC 40

    6.539,81
    +16,37 (+0,25%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.868,97
    +14,16 (+0,11%)
     

Flughäfen und Dienstleister wollen Aushilfen direkt anstellen

FRANKFURT/BERLIN (dpa-AFX) - Zur Bewältigung des Abfertigungschaos im Luftverkehr wollen die deutschen Flughäfen und ihre Bodendienstleister Tausende ausländische Aushilfen direkt anstellen. Die Arbeitskräfte sollen befristet für bis zu drei Monate unter anderem aus der Türkei und einigen Balkanstaaten kommen, sagte der Hauptgeschäftsführer des Flughafenverbandes ADV, Ralph Beisel, am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Sie würden voraussichtlich direkt bei Bodenverkehrsdienstleistern angestellt. Modelle zur Arbeitnehmerüberlassung wären damit vom Tisch.

Die Bundesregierung hatte am Wochenende ihre Zustimmung zu dem Branchenplan signalisiert. Eine endgültige Entscheidung in Abstimmung der Ministerien für Arbeit, Inneres und Verkehr steht aber noch aus. Insbesondere geht es um den Verzicht auf die sogenannte Vorrangprüfung, ob für die Jobs nicht auch inländische Arbeitnehmer zu Verfügung stünden.

Am Wochenende hatte es zum Ferienstart im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen erneut Probleme in den Terminals mehrerer Flughäfen gegeben. Wegen Personalmangels entstanden lange Wartezeiten an den Passagierkontrollen, viel Gepäck blieb zunächst liegen. In Düsseldorf musste sogar die Flughafen-Feuerwehr mitanpacken, wie mehrere Medien berichteten. Größere Probleme werden auch zum Ferienstart in Hessen am 23. Juli erwartet.

Der ADV hatte den Gesamtbedarf der Flughäfen einschließlich des Check-ins und der Luftsicherheitskontrollen für diesen Sommer auf rund 5500 Kräfte beziffert. Die Zeit drängt. Für die besonders an den größeren Flughäfen überlasteten Ladedienste hat ein Personaldienstleister aus Istanbul bis zu 2000 Kräfte angeboten, heißt es in Branchenkreisen. Sie hätten Flughafen-Vorerfahrung und verfügten über die entsprechenden Unterlagen für schnelle Zuverlässigkeitsüberprüfungen. Innenministerin Nancy Faeser (SPD) hatte angekündigt, bei der Sicherheit keine Abstriche zu gewähren.

Kurz vor Beginn der Haupturlaubszeit hatten zahlreiche Fluggesellschaften Flüge gestrichen. Lufthansa <DE0008232125> sagte insgesamt knapp 3000 Flüge an ihren Drehkreuzen Frankfurt und München ab, auch weil sich vermehrt Besatzungen wegen Corona-Fällen krankmelden. Auch die Billigtochter Eurowings hat Hunderte Flüge im Juli gecancelt. Allein am Berliner Flughafen strich Marktführer Easyjet <GB00B7KR2P84> sein Programm für die Sommermonate um rund 1000 Flüge zusammen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.