Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 58 Minuten
  • DAX

    14.306,62
    +42,06 (+0,29%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.925,44
    +4,17 (+0,11%)
     
  • Dow Jones 30

    33.781,48
    +183,56 (+0,55%)
     
  • Gold

    1.812,90
    +11,40 (+0,63%)
     
  • EUR/USD

    1,0567
    +0,0008 (+0,07%)
     
  • BTC-EUR

    16.322,24
    +263,98 (+1,64%)
     
  • CMC Crypto 200

    407,10
    +12,41 (+3,14%)
     
  • Öl (Brent)

    72,12
    +0,66 (+0,92%)
     
  • MDAX

    25.568,75
    +104,10 (+0,41%)
     
  • TecDAX

    3.044,55
    +1,06 (+0,03%)
     
  • SDAX

    12.314,30
    +22,92 (+0,19%)
     
  • Nikkei 225

    27.901,01
    +326,58 (+1,18%)
     
  • FTSE 100

    7.462,10
    -10,07 (-0,13%)
     
  • CAC 40

    6.646,82
    -0,49 (-0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.082,00
    +123,45 (+1,13%)
     

Florida macht sich bereit für Hurrikan 'Ian' - Zerstörung auf Kuba

MIAMI/HAVANNA (dpa-AFX) -Der US-Bundesstaat Florida rüstet sich für den gefährlichen Hurrikan "Ian", der auf Kuba bereits große Zerstörung angerichtet hat. "Die Vorhersagen können sich ändern, aber im Moment sagen die Experten, dass dies ein sehr schwerer Hurrikan sein könnte, lebensbedrohlich und mit verheerenden Auswirkungen", sagte US-Präsident Joe Biden am Dienstag (Ortszeit). Das US-Hurrikanzentrum warnte an der Westküste Floridas vor einer lebensbedrohlichen Sturmflut und Orkanböen. Für 2,5 Millionen Menschen galten Evakuierungsanweisungen - zahlreiche Menschen brachten sich in Sicherheit. "Ian" soll voraussichtlich am Mittwochabend (Ortszeit) auf Land treffen.

Der Wirbelsturm bewegte sich am Dienstagabend (Ortszeit) als Hurrikan der Kategorie 3 von 5 auf die Küste Floridas zu. Meteorologen warnten, dass "Ian" über dem warmen Golf von Mexiko an Stärke gewinnen werde und anhaltende Windgeschwindigkeiten von mehr als 200 Kilometern pro Stunde erreichen könnte. Es werde zwar erwartet, dass der Hurrikan sich abschwäche, bevor er südlich der Stadt Tampa auf Land treffen werde, sagte Floridas Gouverneur Ron DeSantis. Weil er sich dann aber im "Schneckentempo" bewege, werde sehr viel Regen in der Küstenregion fallen.

DeSantis rief die Menschen auf, sich zu schützen. Niemand solle davon ausgehen, dass es dieses Mal wieder glimpflich ausgehen werde, weil das in der Vergangenheit oftmals so gewesen sei. Häuser könne man wieder aufbauen - die persönliche Sicherheit aber gehe über alles. "Sie haben noch etwas Zeit, aber diese Zeit läuft schnell ab", sagte DeSantis.