Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 15 Minute
  • Nikkei 225

    29.198,33
    +172,87 (+0,60%)
     
  • Dow Jones 30

    35.258,61
    -36,15 (-0,10%)
     
  • BTC-EUR

    53.511,14
    -380,47 (-0,71%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.457,53
    +5,89 (+0,41%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.021,81
    +124,47 (+0,84%)
     
  • S&P 500

    4.486,46
    +15,09 (+0,34%)
     

#Flexgate: Neue Schwachstelle beim MacBook Pro mit Touchbar

·Freie Autorin

Filigrane Flachbandkabel können zu Displaystörungen führen. Eine Petition zum kostenlosen Austausch läuft bereits – doch der Ersatz der brüchigen Kabel ist offenbar nicht so einfach.

Die Touch Bar des McBook Pro hat wohl eine weitere Schwachstelle. (Bild: Getty Images)
Die Touch Bar des McBook Pro hat wohl eine weitere Schwachstelle. (Bild: Getty Images)

Das MacBook Pro mit Touchbar hat neben der bereits bestehenden Problematik mit klemmenden Tastaturtasten offenbar noch eine weitere Schwachstelle: Brüchige Flexkabel können zu Displayausfällen führen, berichtet der Reparaturdienstleister iFixit.

Patentstreit: Apple darf nicht sagen, dass alle iPhones verfügbar sind

Demnach soll es innerhalb von ein bis zwei Jahren auch bei nicht übermäßigem Gebrauch immer wieder von Kabelbrüchen verursachte Displaystörungen geben.

Wer hat Schuld am „Flexgate“?

Die „Flexgate“ genannte Schwachstelle ist auf flexible Flachbandkabel zurückzuführen, die das Display unterhalb der Touch Bar mit der restlichen Hardware verbinden. Die Kabel werden bei jedem Öffnen und Schließen des Rechners belastet – das Brechen ist offenbar eine Ermüdungserscheinung dieser Flexkabel.

Auf Twitter läuft der Hashtag #Flexgate heiß, 2.000 Nutzer haben bereits eine Petition unterschrieben, die einen kostenlosen Austausch der Kabel von Apple fordert.

Amazon: Trend gebrochen – geht das jetzt schon wieder los?

Doch das ist in der Praxis gar nicht so einfach – und vor allem teuer: Wenn das Display ausgefallen ist, muss die gesamte Anzeigeeinheit ausgetauscht werden, das kann zu Kosten von mehreren Hundert Euro führen.

Klemmende Tasten – nicht zu beheben?

Die Tastaturproblematik war bereits 2016 bei der damaligen Generation des MacBook Pros aufgetreten, damals hatte Apple einem kostenlosen Austausch zugestimmt und an den Mechanismus überarbeitet – scheinbar ohne großen Erfolg, denn bei der neuen Version tritt das Problem wieder auf. Es bleibt zu hoffen, dass das “Flexgate” erfolgreicher ausgeräumt wird.

VIDEO: Apple schwächelt, die Branche leidet


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.