Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 43 Minuten

Flashpoint Venture Capital gibt Abschluss ihres 102-Millionen-US-Dollar-VCIII Fonds zur Sicherung ihres ersten institutionellen Investment Limited Partner bekannt

Széchenyi Funds, ein ungarischer Fondsmanager, investiert 20 Millionen US-Dollar in Flashpoint VC III Fonds. Der Abschluss ermöglicht VC III die Umsetzung seiner Zielfondsgröße von 100 Millionen US-Dollar.

LONDON, August 04, 2022--(BUSINESS WIRE)--Flashpoint Venture Capital, eine internationale Technologie-Investmentgesellschaft, die Eigenkapital- und Fremdmittelfonds verwaltet, die sich auf Serie-A-Finanzierungen globaler Technologiestartups konzentrieren, die aus europäischen Schwellenländern und Israel stammen, gibt bekannt, dass Széchenyi Funds eine Verpflichtungsermächtigung in Höhe von 20 Millionen US-Dollar für den VC III Fonds von Flashpoint unterzeichnet hat und dadurch zum ersten institutionellen Limited Partner von Flashpoint wird.

Während sich Széchenyi Funds auf Finanzinstitute, große Unternehmen und reifere KMU konzentriert, versorgt es Startups mit „Smart Money" durch inländische Inkubatoren und Beschleuniger und insbesondere durch Fund-of-Funds-Investments.

Michael Szalontay, Mitbegründer und General Partner bei Flashpoint, kommentierte die Entwicklung mit den Worten: „Wir sind hocherfreut, unser ursprüngliches Ziel von mehr als 100 Millionen US-Dollar für unseren VC III Fonds trotz des äußerst schwierigen Umfelds für Mittelbeschaffungen zu erreichen. Als Ungar bin ich nun besonders von Stolz erfüllt, dass unser erster institutioneller Investor aus Ungarn stammt, da wir eine gemeinsame Mission der Entwicklung des Risikokapital-Ökosystems in Ungarn und dem Karpatenbecken verfolgen."

Alexander Konoplyasty, Mitbegründer und General Partner bei Flashpoint und der Managing Partner für Flashpoint VC III, erklärte: „ Wir verfügen über eine maßgeschneiderte Strategie, um in B2B-Softwareunternehmen in den westeuropäischen Märkten zu investieren, wo wir uns insbesondere auf Gründer konzentrieren, die aus europäischen Schwellenländern und Israel stammen. Ein Fünftel der westeuropäischen Startup-Einhörner wurden von Expats aus Osteuropa und Israel gegründet – sie sind viel kosteneffizienter als der Durchschnitt US-amerikanischer Startup-Unternehmen und es besteht unter ihnen enormer Nachholbedarf nach Kapital. Wir bringen daher eine starke kulturelle Nähe und ein weitverzweigtes Business-Netzwerk ein und freuen uns nun auf die technische Ausstattung unserer Gründer im Verlauf ihrer nächsten Entwicklungsphase."

Dénes Jobbágy, CEO und President von Széchenyi Funds, ergänzte: „Wir wissen aus Erfahrung, dass Talente aus europäischen Schwellenländern und professionelles Investment eine hocheffiziente Kombination darstellen. Insbesondere in den folgenden Jahren, wenn steigende erhöhte Kosteneffizienzen durch Technologien eine größere Bedeutung erlangen werden als jemals zuvor."

Über Flashpoint
Flashpoint ist eine internationale Investmentgruppe mit einem verwalteten Vermögen von mehr als 450 Millionen US-Dollar und der Konzentration auf westliche Technologieunternehmen, die von Expats aus europäischen Schwellenländern und Israel gegründet wurden. Flashpoint verwaltet sechs Venture Fonds: vier Risikokapitalfonds, einen Venture Debt Fund und einen Secondary Fund. Zu den Investoren in die Fonds von Flashpoint zählen mehr als 130 größere Familiengesellschaften und vermögende Privatpersonen (HNWI). Das Unternehmen verfügt über Geschäftsstellen in London, Tel Aviv, Budapest, Warschau, Riga und Nikosia. Die Fonds haben Investitionen in mehr als 55 Unternehmen ermöglicht, darunter Namen wie Guesty, Chili Piper und Office RnD. Flashpoint hat elf Ausstiege abgeschlossen, darunter der Verkauf seiner Beteiligungen an Shazam (an Apple) und Chess.com (an die PokerStars Gründer und General Atlantic).

Über Széchenyi Funds
Széchenyi Funds ist einer der größten und aktivsten Investoren auf dem inländischen Kapitalmarkt. Er verwaltet mehr als 400 Millionen US-Dollar, darunter mehr als 80 Portfoliounternehmen. Er arbeitet eng mit seinem Inhaber, der Rudolf Kalman Foundation der Óbuda University zusammen, die ein hohes Maß an Synergie zwischen technischen und ökonomischen Disziplinen und Geschäftspraxis ermöglicht. Ziel des Széchenyi Funds ist es, durch Investitionen von Kapital in Unternehmen, die einen hohen Mehrwert erwirtschaften, zu langfristigem Wachstum und langfristiger Stabilität der ungarischen Wirtschaft beizutragen.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Originalversion auf businesswire.com ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20220802005675/de/

Contacts

Ansprechpartner für weitere Informationen:
Eddie Waller, Instinctif Partners
Eddie.waller@instinctif.com

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.