Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 48 Minuten
  • DAX

    15.413,91
    +17,29 (+0,11%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.011,74
    +4,90 (+0,12%)
     
  • Dow Jones 30

    34.327,79
    -54,34 (-0,16%)
     
  • Gold

    1.867,40
    -0,20 (-0,01%)
     
  • EUR/USD

    1,2220
    +0,0064 (+0,53%)
     
  • BTC-EUR

    37.317,24
    -289,54 (-0,77%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.268,53
    +70,61 (+5,89%)
     
  • Öl (Brent)

    66,44
    +0,17 (+0,26%)
     
  • MDAX

    32.224,28
    +100,05 (+0,31%)
     
  • TecDAX

    3.323,84
    -12,57 (-0,38%)
     
  • SDAX

    15.823,85
    +93,08 (+0,59%)
     
  • Nikkei 225

    28.406,84
    +582,01 (+2,09%)
     
  • FTSE 100

    7.053,01
    +20,16 (+0,29%)
     
  • CAC 40

    6.369,20
    +1,85 (+0,03%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.379,05
    -50,93 (-0,38%)
     

Firmen erwarten mehr Probleme durch Brexit als Covid-19

·Lesedauer: 1 Min.
Lastwagen stehen Schlange vor dem Check-in des Terminals am Hafen von Dover in Großbritannien (Archiv).
Lastwagen stehen Schlange vor dem Check-in des Terminals am Hafen von Dover in Großbritannien (Archiv).

Handelsbarrieren und Zollformalitäten: Einer Studie der Deutsch-Britischen Handelskammer zufolge sehen knapp zwei Drittel der befragten Firmen große Herausforderungen für ihr Geschäft in den kommenden zwölf Monaten.

London (dpa) - Der Brexit stellt international tätige Firmen in Deutschland und Großbritannien weiterhin vor Herausforderungen.

Einer in dieser Woche veröffentlichten Umfrage der Deutsch-Britischen Handelskammer zufolge sehen knapp zwei Drittel der befragten Firmen die durch den Brexit entstandenen Handelsbarrieren und Zollformalitäten als mit die größten Herausforderungen für ihr Geschäft in den kommenden zwölf Monaten an. Anhaltende Reisebeschränkungen wegen der Corona-Pandemie lagen deutlich dahinter: Diese wurden von 56 Prozent der Befragten als eine der größten Herausforderungen genannt.

Auch bei der Anpassung der Lieferketten spiegelt sich dieses Bild wieder: 41 Prozent der befragten Unternehmen gaben an, wegen des Brexits ihre Lieferketten umgestellt zu haben. Nur vier Prozent haben dies wegen der Pandemie getan - knapp ein Drittel gab allerdings an, die eigenen Lieferketten sowohl aufgrund von Corona als auch wegen des Brexits geändert zu haben.

Knapp jedes fünfte Unternehmen ist außerdem wegen des Brexits bereits mit einem Teil seiner Geschäftstätigkeiten umgezogen oder will dies noch tun - nur ein Prozent hingegen gab für einen solchen Umzug Corona als Begründung an.