Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 25 Minuten

Finnlands Ex-Premier glaubt, Russland könnte sich an seinem Land rächen, sollte es der Nato beitreten – doch die Finnen seien darauf vorbereitet

·Lesedauer: 4 Min.
Der ehemalige finnische Premierminister Alexander Stubb.
Der ehemalige finnische Premierminister Alexander Stubb.

Angesichts des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine will Finnland in naher Zukunft über einen möglichen Antrag zur Aufnahme in die Nato entscheiden. Moskau fasst das als Provokation auf und hat im Falle eines tatsächlichen Beitritts schon vor „Konsequenzen“ gewarnt. Finnlands ehemaliger Ministerpräsident Alexander Stubb sagte indes, dass eine Racheaktion seitens Russlands zwar wahrscheinlich sei, es aber auf ein solches Szenario gut vorbereitet sei.

Stubb, der das Land zwischen 2014 und 2015 regierte, hat schon lange für einen Nato-Beitritt Finnlands plädiert. Nun sei das Land einem Beitritt ins Militärbündnis aufgrund der derzeitigen Krisen-Situation näher denn je, sagte er am Donnerstag in einem Telefoninterview mit Business Insider.

Ukrainische Soldaten gehen am 4. April 2022 durch eine zerstörte Straße in Bucha, Ukraine.
Ukrainische Soldaten gehen am 4. April 2022 durch eine zerstörte Straße in Bucha, Ukraine.

Russland droht mit Konsequenzen

Stubb wies darauf hin, dass Putin der Nato zuvor mit „militärisch-technischen Maßnahmen“ gedroht habe, also mit einer Mischung aus Cyber- und konventionellen militärischen Angriffen. Für Finnland „bedeutet dies höchstwahrscheinlich Cyberattacken“, sagte Stubb. Ein solcher Angriff hatte vergangenen Woche die Webseiten des finnischen Außen- und Verteidigungsministeriums lahmgelegt – ausgerechnet während einer Ansprache des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj an das finnische Parlament. Zu Spekulationen, ob es sich dabei um eine russische Aktion handelte, wollte sich die Regierung aber noch nicht äußern.

Finnland berichtete allerdings, dass ein russisches Staatsflugzeug am selben Tag in seinen Luftraum eingedrungen sein soll. „Wir rechnen mit solchen Aktionen“, sagte Stubb, „aber wir sind gut vorbereitet.“ Finnland habe im Verhältnis zu seiner Größe eines der größten Militärs und „eine der stärksten Luftstreitkräfte in Europa“, so Stubb.

Der russische Präsident Wladimir Putin.
Der russische Präsident Wladimir Putin.

Russland hat Finnland zwar mit „ernsten militärischen und politischen Konsequenzen“ gedroht, sollte es versuchen, dem transatlantischen Militärbündnis beizutreten. Stubb wies diese Drohungen jedoch zurück und erklärte, er bezweifle, dass Russland Finnland ernsthaft angreifen werde, da „Russlands Militär in der Ukraine bereits schwächelt“.

Russlands Präsident Wladimir Putin war offenbar davon ausgegangen, die Invasion in die Ukraine in kürzester Zeit „erfolgreich“ abzuschließen, doch dabei hatte er sich verkalkuliert. Das russische Militär stößt von Anfang an auf erbitterten Widerstand der ukrainischen Bevölkerung und hat infolgedessen schon große Verluste gemacht, darunter einige seiner besten Truppen. Stubb warnte jedoch, dass gegenüber dem russischen Präsidenten Wladimir Putin nichts als „leere Drohung“ verstanden werden dürfe.

Finnland bereitet sich vor

Stubb sagte, eine Antwort Russlands werde höchstwahrscheinlich nicht lange auf sich warten lassen, sobald Finnland einen Antrag auf einen Nato-Beitritt stellt. Durch Artikel 5 des Militärbündnisses, der vorschreibt, dass ein Angriff auf ein Mitglied ein Angriff auf alle sei, sind die Nato-Mitglieder gut geschützt. Allerdings wäre Finnland im Falle einer Attacke noch nicht offiziell im Bündnis. Aus diesem Grund hat sich die politische Spitze im Land in dieser Übergangszeit sehr aktiv um „implizite Sicherheitsgarantien der Nato-Mitgliedstaaten bemüht“, so Stubb.

Alexander Stubb im Europäischen Parlament in Straßburg, Frankreich, am 2. Oktober 2018.
Alexander Stubb im Europäischen Parlament in Straßburg, Frankreich, am 2. Oktober 2018.

„Ich denke, dass die Regierung dabei recht erfolgreich war – das dürfen sie natürlich nicht öffentlich sagen, aber unser Präsident fliegt nicht einfach eine Woche nach Kriegsbeginn nach Washington, DC, um lediglich einen Kaffee mit Präsident Joe Biden zu trinken“, sagt er.

Stubb bezog sich dabei auf das Treffen des finnischen Präsidenten Sauli Niinistö mit Biden Anfang März, bei dem die beiden Männer eine engere Zusammenarbeit in Sicherheitsfragen vereinbarten, ihre Pläne jedoch nicht öffentlich darlegten.

Finnlands Nato-Beitritt rückt näher

Seit der russischen Invasion in die Ukraine am 24. Februar ist Finnland einem Nato-Beitritt nähergekommen. Finnland, das auf 1.300 Kilometern Länge an Russland grenzt, war einmal Teil des Russischen Reiches, erklärte aber 1917 die Unabhängigkeit. Im Jahr 1939 überfiel die Rote Armee der Sowjetunion Finnland noch einmal, doch das kleine Land wehrte die Invasion erfolgreich ab.

In Finnland befürwortet zum ersten Mal eine Mehrheit der Bevölkerung den Beitritt ins Bündnis, und Ministerpräsidentin Sanna Marin kündigte in Anbetracht jüngster Entwicklungen am Mittwoch an, das Land werde „innerhalb von Wochen, nicht innerhalb von Monaten“ entscheiden, ob es einen Antrag stellen werde. Stubb sagte, das Einzige, was dem finnischen Nato-Beitritt noch im Weg stehen könnte, wäre ein sofortiger Angriff Russlands, doch hält er ein solches Szenario für unwahrscheinlich.

Finnland teilt sich eine 1.300 Kilometer-lange Grenze mit Russland.
Finnland teilt sich eine 1.300 Kilometer-lange Grenze mit Russland.

Stubb sagte zu Business Insider, er sei „seit fast 30 Jahren ein Befürworter der finnischen Nato-Mitgliedschaft“ gewesen. Als Ministerpräsident habe er wiederholt versucht, die Öffentlichkeit für einen Beitritt zu gewinnen, sei aber abgewiesen worden – das lag unter anderem daran, dass Finnland ein jahrzehntelanger Status der Neutralität prägt und die Menschen Angst vor einem russischen Vergeltungsschlag haben.

Stubb merkte jedoch an, dass sich die finnische Unterstützung für die Bündnis-Mitgliedschaft „am 24. Februar, als Putin und Russland die Ukraine angriffen, so gut wie über Nacht geändert hat“. Das wichtigste Argument für einen Nato-Beitritt sei, dass er Finnlands „Sicherheit erhöhen“ würde, besonders angesichts der prekären Weltlage. Es gebe nun keinen Weg mehr zurück. „Der Zug ist abgefahren“, sagte er. „Finnland ist eingestiegen und unser Endziel ist das Hauptquartier der Nato in Brüssel.“

Dieser Artikel wurde von Lara Hansen aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.