Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 25 Minuten
  • DAX

    14.057,46
    +49,53 (+0,35%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.677,10
    +29,54 (+0,81%)
     
  • Dow Jones 30

    32.120,28
    +191,66 (+0,60%)
     
  • Gold

    1.843,00
    -3,30 (-0,18%)
     
  • EUR/USD

    1,0719
    +0,0034 (+0,32%)
     
  • BTC-EUR

    27.174,02
    -769,11 (-2,75%)
     
  • CMC Crypto 200

    637,60
    -33,40 (-4,98%)
     
  • Öl (Brent)

    111,33
    +1,00 (+0,91%)
     
  • MDAX

    29.142,66
    +34,22 (+0,12%)
     
  • TecDAX

    3.057,03
    +0,87 (+0,03%)
     
  • SDAX

    13.367,97
    +88,54 (+0,67%)
     
  • Nikkei 225

    26.604,84
    -72,96 (-0,27%)
     
  • FTSE 100

    7.523,68
    +0,93 (+0,01%)
     
  • CAC 40

    6.330,71
    +32,07 (+0,51%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.434,74
    +170,29 (+1,51%)
     

Finnlands Außenminister hofft auf Einlenken der Türkei bei Nato-Beitritt

Der finnische Außenminister Pekka Haavisto in Berlin (AFP/John MACDOUGALL) (John MACDOUGALL)

Finnlands Außenminister Pekka Haavisto hat sich vor einem Treffen mit den Außenministern der Nato zuversichtlich gezeigt, die kritische Türkei von einem Nato-Beitritt Finnlands und Schwedens überzeugen zu können. Haavisto sagte am Samstag in Berlin, er sei "zuversichtlich, dass wir am Ende eine Lösung finden und Finnland und Schweden Mitglieder der Nato werden".

Die finnische Staatsspitze hatte am Donnerstag verkündet, Finnland wolle angesichts des russischen Angriffskrieges in der Ukraine "unverzüglich" einen Antrag auf Beitritt zur Nato stellen. Auch Schweden will bald über einen Beitritt zu dem westlichen Militärbündnis entscheiden.

Am Freitag brachte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan jedoch Einwände gegen einen Nato-Beitritt der beiden Länder vor. Er warf Finnland und Schweden vor, als "Gästehaus für Terrororganisationen" zu agieren. Die Türkei beschuldigt seit langem die nordischen Länder, insbesondere Schweden, wo viele türkische Einwanderer leben, extremistische kurdische Gruppen sowie Anhänger des in den USA lebenden Predigers Fethullah Gülen zu beherbergen.

Am Samstag kommen die Außenminister der Nato in Berlin zu informellen Beratungen über den Ukraine-Krieg zusammen. An einem Arbeitsessen am Abend nimmt neben Haavisto auch die schwedische Außenministerin Ann Linde teil. Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg nimmt wegen einer Corona-Infektion nicht persönlich an dem Treffen teil.

Dominiert werden dürfte das Treffen vom angestrebten Nato-Beitritt Finnlands und Schwedens. Beide Länder arbeiten seit langem eng mit der Nato zusammen, ein Beitritt wäre für die seit Jahrzehnten militärisch neutralen Staaten aber eine Zäsur. In Gang gesetzt wurde die Debatte über den Beitritt in beiden Ländern durch den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine.

mid/yb

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.