Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 24 Minuten
  • DAX

    12.761,35
    +166,83 (+1,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.474,62
    +52,78 (+1,54%)
     
  • Dow Jones 30

    31.037,68
    +69,86 (+0,23%)
     
  • Gold

    1.743,60
    +7,10 (+0,41%)
     
  • EUR/USD

    1,0200
    +0,0016 (+0,15%)
     
  • BTC-EUR

    20.038,35
    +171,77 (+0,86%)
     
  • CMC Crypto 200

    444,43
    +8,91 (+2,05%)
     
  • Öl (Brent)

    98,93
    +0,40 (+0,41%)
     
  • MDAX

    25.379,16
    +399,75 (+1,60%)
     
  • TecDAX

    2.962,23
    +33,35 (+1,14%)
     
  • SDAX

    12.037,49
    +154,65 (+1,30%)
     
  • Nikkei 225

    26.490,53
    +382,88 (+1,47%)
     
  • FTSE 100

    7.181,38
    +73,61 (+1,04%)
     
  • CAC 40

    5.996,37
    +83,99 (+1,42%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.361,85
    +39,61 (+0,35%)
     

Finnische und schwedische Vertreter zu Nato-Gesprächen in Ankara

ISTANBUL (dpa-AFX) - Die Türkei empfängt am Mittwoch Delegationen aus Schweden und Finnland zu Gesprächen über deren Nato-Beitrittsgesuche. Vertreter der drei Länder sollen gegen Mittag in Ankara zusammenkommen, wie das türkische Außenministerium mitteilte. Die Türkei blockiert derzeit als einziges Nato-Mitglied öffentlich den Beginn des Aufnahmeprozesses der beiden nordischen Länder in das Verteidigungsbündnis.

Türkischen Angaben zufolge sollen Staatssekretäre für Schweden und Finnland anreisen. Die Türkei werde unter anderem von Präsidialberater Ibrahim Kalin vertreten.

Ankara begründet seine Blockade-Haltung mit der angeblichen Unterstützung Finnlands und Schwedens von "Terrororganisationen" und bezieht sich dabei auf die verbotene kurdische Arbeiter PKK, die syrische Kurdenmiliz YPG und die Gülen-Bewegung. Während die PKK in den USA, der EU und der Türkei als Terrorgruppierung anerkannt ist, gilt das nicht für die YPG und die Gülen-Bewegung. Letztere macht die Türkei etwa für den Putschversuch 2016 verantwortlich. Die YPG - Verbündete der USA im syrischen Bürgerkrieg - sieht Ankara als Ableger der PKK.

Finnland und Schweden wollen infolge des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine in die westliche Militärallianz.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.