Blogs auf Yahoo Finanzen:

„Finanztransaktionssteuer trifft Unternehmen und Bürger“

Der Bundesverband deutscher Banken befürchtet, dass die deutsche Wirtschaft durch die europäischeFinanztransaktionssteuer(FTS) Schaden nehmen könnte: „Die FTS trifft neben Banken und Sparkassen vor allem Unternehmen und Bürger“, so Dr. Markus Kirchner, Leiter des Verbindungsbüros in Berlin. „Betroffen sind insbesondere der deutsche Mittelstand und die deutsche Exportwirtschaft.“ Deutschlands arbeitsteilige und globale Wirtschaft benötige für viele Geschäfte begleitende Finanzdienstleistungen, z.B. in Form von Zins-, Währungs- oder Rohstoffabsicherungen. Die FTS verteure solche unternehmerisch sinnvollen und notwendigen Geschäfte signifikant. „Daraus ergeben sich für die deutsche Exportwirtschaft Wettbewerbsnachteile gegenüber internationalen Konkurrenten, deren Geschäfte nicht der FTS unterworfen sind. Aber auch der Bürger werde über die private Altersvorsorge einen Großteil der FTS tragen. Denn die Steuer wird auf den Kauf und Verkauf von Aktien und Anleihen sowie auf den Abschluss und die Modifikation von Derivategeschäften erhoben. Nach Plänen der EU-Kommission soll der Mindeststeuersatz 0,1 Prozent bei Aktien- und Anleihegeschäften und 0,01 Prozent bei Derivategeschäften betragen. „Personen, die sich vor dem Hintergrund der demografischen Veränderungen für die Bildung privaten Altersvorsorgevermögens durch Fondsanlagen entscheiden, werden einen signifikanten Renditerückgang erleiden“, so die Befürchtung des Bankenverbands. Die Tatsache, dass nur elf der 27 EU-Mitgliedstaaten die FTS einführen wollen, werde zudem zu Ausweichbewegungen führen. „Der Dumme ist der Kleinanleger in Deutschland, der nicht ins Ausland ausweichen kann“, so Kirchner.Zeitplan der Einführung wackeltDerweil plane Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble vorerst noch keine Einnahmen aus der Steuer im Haushalt 2014 ein, berichtet das Handelsblatt. Bislang seien für das kommende Jahr noch Einnahmen in Höhe von zwei Milliarden Euro vorgesehen gewesen. Doch gebe es im Ministerium scheinbar Zweifel am Zeitplan der EU-Kommission, die die FTS Anfang 2014 einführen will. Es bestehe derzeit keine rechtliche Basis, um die Steuer in den Eckpunkten zum Haushalt 2014 zu berücksichtigen. Am 20. März sollen die Eckpunkte zum Haushalt 2014 im Bundeskabinett beschlossen werden. Damit dieser ausgeglichen ist, seien nach bisherigen Berechnungen des Ministeriums zusätzliche Einsparungen in Höhe von vier Milliarden Euro nötig. Dem Handelsblatt zufolge soll darin bereits der Verzicht auf ein Einrechnen der FTS enthalten sein.(PD)

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • Albig fordert Sonderabgabe von allen Autofahrern
    Albig fordert Sonderabgabe von allen Autofahrern

    Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig will die deutschen Autofahrer über eine Sonderabgabe für den Unterhalt von Straßen zur Kasse bitten. «Am Ende werden wir in irgendeiner Form alle Nutzer heranziehen müssen», sagte der SPD-Politiker der Zeitung «Die Welt» (Dienstag).

  • Sparda Bank in Baden-Württemberg streicht Überziehungszinsen
    Sparda Bank in Baden-Württemberg streicht Überziehungszinsen

    Die Sparda-Bank in Baden-Württemberg schafft im Juli die Zinsen für die Überziehung des Dispokredits ab. «Der Zusatzzins ist nicht mehr zeitgemäß», sagt Sparda-Bank-Chef Martin Hettich der Nachrichtenagentur dpa.

  • Flugzeug-Randalierer wieder auf freiem Fuß
    Flugzeug-Randalierer wieder auf freiem Fuß dpa - Sa., 19. Apr 2014 16:10 MESZ
    Flugzeug-Randalierer wieder auf freiem Fuß

    Zwei betrunkene Männer sollen 281 Mitreisenden den Flug in die Ferien vermiest haben. Nach einem kurzen Aufenthalt in Polizeigewahrsam dürfen sie nach Hause - wenn sie jemand mitnimmt.

  • «Der Professor»: Joachim Sauer wird 65
    «Der Professor»: Joachim Sauer wird 65 dpa - Fr., 18. Apr 2014 11:29 MESZ
    «Der Professor»: Joachim Sauer wird 65

    Angela Merkel steigt aus der Limousine, schreitet sogleich die Stufen des Weißen Hauses empor und hält plötzlich inne.

  • Sechs Wochen nach Verschwinden keine Spur von MH370
    Sechs Wochen nach Verschwinden keine Spur von MH370 dpa - Sa., 19. Apr 2014 16:03 MESZ
    Sechs Wochen nach Verschwinden keine Spur von MH370

    Die Bilder sind scharf, allein es gibt nichts zu entdecken: Die U-Boot-Suche nach dem verschollenen Flug MH370 verläuft bisher erfolglos. Schon in der nächsten Woche könnte sie enden. Wie soll es dann weitergehen?

 

Vergleichsrechner

  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »