Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 7 Minuten
  • Nikkei 225

    29.137,21
    +536,80 (+1,88%)
     
  • Dow Jones 30

    35.741,15
    +64,13 (+0,18%)
     
  • BTC-EUR

    53.943,95
    +77,02 (+0,14%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.503,85
    +1.261,17 (+519,68%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.226,71
    +136,51 (+0,90%)
     
  • S&P 500

    4.566,48
    +21,58 (+0,47%)
     

Ich bin Finanzplaner und stelle immer wieder fest, dass die Leute vergessen, Geld für 3 wichtige Dinge zu sparen

·Lesedauer: 3 Min.
Viele Menschen machen beim Sparen Fehler, die eigentlich schnell zu beheben sind. (Der Autor ist nicht abgebildet)
Viele Menschen machen beim Sparen Fehler, die eigentlich schnell zu beheben sind. (Der Autor ist nicht abgebildet)

Personal Finance Insider schreibt über Produkte, Strategien und Tipps, die euch helfen sollen, mit eurem Geld kluge Entscheidungen zu treffen. Dafür erhalten wir zwar eine kleine Provision von unseren Partnern, wie American Express, aber unsere Berichterstattung und Empfehlungen sind immer unabhängig und objektiv.

Kennt ihr das Gefühl, etwas vergessen zu haben? Etwas wichtiges und möglicherweise teures, für das ihr eigentlich schon seit einiger Zeit Geld hättet sparen sollen?

Viele Menschen vergessen offenbar immer wieder, Geld für große Posten zurückzulegen, bis es an der Zeit ist, zu zahlen: Und dann reicht das Budget nicht.

Ihr solltet darauf achten, dass euch das nicht passiert. Für diese drei wichtigen Dinge solltet ihr nicht vergessen, rechtzeitig zu sparen.

1. Mittelfristige Ziele

Es ist für viele ein sehr langfristiges Ziel und ihr habt noch viel Zeit, bis ihr es erreicht, aber ihr wisst jetzt schon, dass ihr eigentlich für euren Ruhestand sparen müsstet (auch wenn es erst in 20 oder 30 Jahren so weit sein wird). Dagegen liegt die Notwendigkeit, für Kosten zu sparen, die euch in den nächsten Monaten oder Jahren erwarten, eher auf der Hand.

Aber was viele nicht berücksichtigen, sind die Jahre zwischen der näheren und der fernen Zukunft. Denn dieser Zeitraum ist für die meisten nur schwer vorstellbar - und sie vergessen zu sparen. Die Sache ist: Ihr müsst gar nicht wissen, was in zehn oder 15 Jahren ist. Es reicht schon zu wissen, dass ihr dann wahrscheinlich irgendein Ziel haben werdet und Geld dafür brauchen werdet. Also spart am besten jetzt schon.

Wenn ihr die Dinge dann klarer seht, könnt ihr sie immer noch in euren detaillierteren Sparplan aufnehmen. Zunächst solltet ihr nur sicherstellen, dass ihr etwas beiseite legt, das ihr mittelfristig zur Verfügung habt.

2. Die Kosten die nach dem Kauf eines Eigenheims noch auf euch zu kommen

Die Anzahlung für das Haus, die Abschlusskosten für den Kauf - mit diesen Kosten rechnet ihr. Was viele jedoch vergessen: Auch nach der Schlüsselübergabe muss noch einiges angeschafft werden.

Wenn ihr von einem kleinen Haus oder einer kleinen Wohnung in ein größeres Haus umzieht, solltet ihr Kosten für Einrichtung und Ausstattung einplanen. Dazu gehören etwa neue Möbel. Aber es könnten plötzlich auch Dinge dazu gehören, die ihr vorher nie gebraucht habt - wie ein Rasenmäher oder Trittleitern.

Teil eures Finanzierungsplans für euer neues Eigenheim sollte auch eine Liste sein, mit Gegenständen, die ihr benötigten werdet. Gibt es bestimmte Sachen, von denen ihr jetzt schon wisst, dass ihr sie brauchen werdet? Vielleicht besondere Möbel?

Schätzt die Kosten und rechnet diese in euer Budget für den Hauskauf mit ein.

3. Regelmäßige Ausgaben mit unregelmäßigen Fälligkeitsterminen

Sogar meine finanziell versiertesten Kunden haben mit diesem Problem zu kämpfen. Fast jeder vergisst, Ausgaben einzuplanen, von denen sie wissen, dass sie irgendwann im Jahr anfallen - aber eben unregelmäßiger als andere.

Das kann von Mitgliedsbeiträgen über Abonnements bis hin zu Autokosten reichen, deren Zahlung nicht nach einem leicht zu merkenden Zeitplan erfolgt.

Um wiederkehrende, aber unregelmäßige Ausgaben in eurem Budget zu finden, ruft eure Bank- und Kreditkartenabrechnungen der vergangenen zwölf Monate auf - und geht sie Zeile für Zeile durch, um so die Ausgaben zu finden und zu markieren, die im Laufe des Jahres unbemerkt zusammenkommen.

Ja, das ist ein bisschen mühsam. Aber es hilft euch auch zu sehen, wofür ihr Geld zurücklegen solltet. Für diese Kosten solltet ihr euch künftig eine Notiz in den Kalender machen, damit ihr genau wisst, wann sie auf euch zukommen.

Ihr könnt auch all jene Ausgaben, die nicht unbedingt monatlich anfallen, zusammenzählen und dann durch 12 teilen. Nehmt dann diese Zahl und fügt sie als Einzelposten in eure monatliche Budgetplanung ein.

Dann überweist ihr diesen Betrag jeden Monat auf ein Sparkonto. Auf diese Weise beginnt ihr mit dem Aufbau eines "schwarzen Fonds", auf den ihr zurückgreifen könnt, wenn die Dinge die ihr zu vergessen pflegt, fällig werden.

Eric Roberge, CFP, ist der Gründer von Beyond Your Hammock. Er hilft Berufstätigen in ihren 30ern, mehr aus ihrem Geld zu machen.

Der Artikel erschien zuerst hier und wurde aus dem Englischen übersetzt.

Dieser Artikel erschien bei Business Insider bereits im Juni 2020. Er wurde nun erneut geprüft und aktualisiert.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.