Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.542,98
    +70,42 (+0,46%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.188,81
    +33,08 (+0,80%)
     
  • Dow Jones 30

    35.677,02
    +73,94 (+0,21%)
     
  • Gold

    1.793,10
    +11,20 (+0,63%)
     
  • EUR/USD

    1,1646
    +0,0015 (+0,13%)
     
  • BTC-EUR

    52.518,72
    -737,92 (-1,39%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.453,34
    -49,69 (-3,31%)
     
  • Öl (Brent)

    83,98
    +1,48 (+1,79%)
     
  • MDAX

    34.824,99
    +107,63 (+0,31%)
     
  • TecDAX

    3.796,46
    +16,20 (+0,43%)
     
  • SDAX

    16.909,11
    +34,35 (+0,20%)
     
  • Nikkei 225

    28.804,85
    +96,27 (+0,34%)
     
  • FTSE 100

    7.204,55
    +14,25 (+0,20%)
     
  • CAC 40

    6.733,69
    +47,52 (+0,71%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.090,20
    -125,50 (-0,82%)
     

Finanzministerin Yellen warnt vor Zahlungsausfall der USA

·Lesedauer: 1 Min.

WASHINGTON (dpa-AFX) - Finanzministerin Janet Yellen hat erneut eindringlich vor einem Zahlungsausfall der USA gewarnt. "Es ist zwingend erforderlich, dass der Kongress sich mit der Schuldengrenze befasst", sagte Yellen am Donnerstag bei einer Anhörung im Repräsentantenhaus. Sollte die Schuldengrenze nicht angehoben oder ausgesetzt werden, könnte den USA ab dem 18. Oktober das Geld ausgehen. Das Vertrauen in die Kreditwürdigkeit des Landes würde beschädigt - es drohe eine Finanzkrise und eine Rezession, warnte Yellen. Das wäre katastrophal.

Die USA würden zum ersten Mal in der Geschichte in Verzug geraten, drohte Yellen. US-Notenbankchef Jerome Powell äußerte sich ähnlich. "Es ist meiner Meinung nach unerlässlich, dass die Schuldenobergrenze rechtzeitig angehoben wird, damit wir unsere Rechnungen bezahlen können", sagte er. Geschehe dies nicht, wären die Folgen schwerwiegend.

Das neue Haushaltsjahr beginnt in den USA an diesem Freitag. Ist bis dahin keine Haushaltsregelung beschlossen, käme es zu einem "Shutdown" von Teilen der Regierung. Das Repräsentantenhaus hatte bereits in der vergangenen Woche mit den Stimmen der Demokraten eine Regelung zur vorübergehenden Finanzierung der Regierung beschlossen. Im Senat sperrten sich die Republikaner aber dagegen, weil darin auch vorgesehen war, die Schuldenobergrenze vorerst auszusetzen - was sie ablehnen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.