Werbung
Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 58 Minuten
  • DAX

    18.104,31
    +149,83 (+0,83%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.001,48
    +34,80 (+0,70%)
     
  • Dow Jones 30

    38.459,08
    -2,43 (-0,01%)
     
  • Gold

    2.412,80
    +40,10 (+1,69%)
     
  • EUR/USD

    1,0651
    -0,0080 (-0,75%)
     
  • Bitcoin EUR

    66.491,49
    +425,11 (+0,64%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    86,37
    +1,35 (+1,59%)
     
  • MDAX

    26.939,21
    +236,03 (+0,88%)
     
  • TecDAX

    3.363,84
    +9,54 (+0,28%)
     
  • SDAX

    14.564,26
    +62,78 (+0,43%)
     
  • Nikkei 225

    39.523,55
    +80,92 (+0,21%)
     
  • FTSE 100

    8.041,86
    +118,06 (+1,49%)
     
  • CAC 40

    8.084,24
    +60,50 (+0,75%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.442,20
    +271,84 (+1,68%)
     

Filmfestival in Venedig: "The Killer" von David Fincher feiert Premiere

Bei den internationalen Filmfestspielen von Venedig hatte der neue Film von David Fincher Weltpremiere. Der Psycho-Action-Thriller hört auf den Namen "The Killer"

Der Film basiert auf auf der gleichnamigen französischen Graphic-Novel-Reihe und handelt von einem Auftragskiller, der sich auf Verbrecherjagd macht. Michael Fassbender glänzt hierin in der Rolle des Attentäters.

Ich möchte nie wieder durch ein Visier mit Schutzbrille drehen.

Was den anhaltenden Streik in Hollywood betrifft, zeigt sich der dreifach Oscar-nominierte Regisseur Fincher sehr besorgt. "Ich bin sehr traurig. Ich befinde mich offenbar zwischen zwei Stühlen", sagt der 61-Jährige.

WERBUNG

Der Film sei während der Pandemie gedreht worden. Er möchte nie wieder einen Film "durch ein Visier mit Schutzbrille" drehen. Man habe gerade drei Jahre hinter sich, "in denen wir unsere Arbeit ruhen lassen mussten".

Ebenfalls Premiere hatte der neue Film des französischen Regisseurs Bertand Bonello. In der dystopischen Romanze "Die Bestie", mit Léa Seydoux und George MacKay in den Hauptrollen, erhielt durchweg gute Kritiken.

Der Film handelt von der Sorge vor dem "Neuen" und um die Gewissheit, dass die Technologie kurz davor ist, die Menschheit, ohne unsere Zustimmung, abzuschaffen.

Die 80. Internationalen Filmfestspiele von Venedig laufen noch bis Samstag, den 9. September.