Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    38.804,65
    +208,18 (+0,54%)
     
  • Dow Jones 30

    39.411,21
    +260,88 (+0,67%)
     
  • Bitcoin EUR

    55.351,96
    -3.998,08 (-6,74%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.231,93
    -77,79 (-5,94%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.496,82
    -192,54 (-1,09%)
     
  • S&P 500

    5.447,87
    -16,75 (-0,31%)
     

Filmfestival in Cannes 2023: Wer kommt, wer darf hoffen?

Scarlett Johansson in "Asteroid City", Johnny Depp in "Jeanne du Barry". (Bild: ©2022 Pop. 87 Productions LLC / Stephanie Branchu/Why Not Productions)
Scarlett Johansson in "Asteroid City", Johnny Depp in "Jeanne du Barry". (Bild: ©2022 Pop. 87 Productions LLC / Stephanie Branchu/Why Not Productions)

Auch in diesem Jahr locken die Filmfestspiele von Cannes etliche namhafte Stars und Regie-Legenden an die Croisette. Die 76. Ausgabe des wohl renommiertesten Filmfestivals der Welt findet vom 16. bis 27. Mai statt. Stars wie Leonardo DiCaprio (48), Harrison Ford (80) oder der aus "Parasite" bekannte südkoreanische Darsteller Song Kang-ho (56) werden erwartet.

Interessante Fakten zum Wettbewerb

In den Wettbewerb um die Goldene Palme treten 21 Filmproduktionen - darunter der deutsche Regisseur Wim Wenders (77) mit seinem Beitrag "Perfect Days". Auch sechs Filmemacherinnen sind im diesjährigen Wettbewerb vertreten - ein Rekord für das traditionsreiche Festival. So stellt die französische Regisseurin Catherine Breillat (74) mit "L'été dernier" (auf Deutsch: "Der letzte Sommer") ihre erste Regie-Arbeit seit zehn Jahren vor.

WERBUNG

Zu den namhaftesten Regisseuren im Wettbewerb um die Goldene Palme zählt der US-Amerikaner Wes Anderson (54), in dessen Ensemblefilm "Asteroid City" Tom Hanks (66), Scarlett Johansson (38) und Tilda Swinton (62) mitwirken. Der Brite Ken Loach (86), zweimaliger Goldene-Palme-Preisträger, bringt sein Drama "The Old Oak" an die Croisette. Todd Haynes (62) stellt "May December" mit Natalie Portman (41) und Julianne Moore (62) in den Hauptrollen vor. Die deutsche Darstellerin Sandra Hüller (45) tritt in gleich zwei Wettbewerbsbeiträgen auf - in "The Zone of Interest" von Jonathan Glazer (58) und "Anatomie d'une chute"(auf Deutsch: "Anatomie eines Sturzes") von Justine Triet (44).

Namhaftes außer Konkurrenz

Neben internationalem Arthouse-Kino stellt auch die Traumfabrik Hollywood einige ihrer größten Produktionen des Jahres beim Filmfestival in Cannes vor. So feiert der mit Spannung erwartete fünfte "Indiana Jones"-Film "Indiana Jones und das Rad des Schicksals" von James Mangold (59) außer Konkurrenz seine Weltpremiere.

Regie-Legende Martin Scorsese (80) präsentiert sein neuestes Werk "Killers of the Flower Moon" mit Superstar Leonardo DiCaprio in der Hauptrolle. Eröffnet wird das Festival von "Jeanne du Barry" der französischen Regisseurin Maïwenn (47). Johnny Depp (59) gibt in dem Historienfilm nach seinem spektakulären Verleumdungsprozess sein Schauspiel-Comeback.

Depps 23-jährige Tochter Lily-Rose Depp (23) ist mit ihrer HBO-Serie "The Idol" ebenfalls außer Konkurrenz in Cannes vertreten. Musik-Superstar The Weeknd (33) spielt in der Hochglanz-Show von Sam Levinson (38) die Hauptrolle und fungiert daneben auch als Co-Serienschöpfer.

Das neueste Pixar-Werk "Elemental" beschließt am 27. Mai das Cannes Filmfestival.

Die Jury

Prominent besetzt ist traditionell auch die Jury des Filmfestivals. Vorjahressieger Ruben Östlund ("Triangle of Sadness", 49) entscheidet als Jurypräsident gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen wie Oscarpreisträgerin Brie Larson (33), Paul Dano (38), Julia Ducournau (39) und Denis Ménochet (46) über die Vergabe der Goldenen Palme für den besten Film des Festivals.

Der US-amerikanische Schauspieler John C. Reilly (57) ist Jurypräsident in der renommierten Sektion Un Certain Regard, in der Werke von weniger bekannten Filmemacherinnen und Filmemachern gezeigt werden. Hollywood-Legende Michael Douglas (78) wird während der Eröffnungsgala der Filmfestspiele von Cannes die Goldene Ehrenpalme verliehen.