Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.787,73
    -200,97 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.599,55
    -41,82 (-1,15%)
     
  • Dow Jones 30

    30.814,26
    -177,26 (-0,57%)
     
  • Gold

    1.827,70
    -23,70 (-1,28%)
     
  • EUR/USD

    1,2085
    -0,0071 (-0,58%)
     
  • BTC-EUR

    29.898,40
    -199,38 (-0,66%)
     
  • CMC Crypto 200

    701,93
    -33,21 (-4,52%)
     
  • Öl (Brent)

    52,04
    -1,53 (-2,86%)
     
  • MDAX

    31.035,92
    -536,16 (-1,70%)
     
  • TecDAX

    3.262,41
    -29,51 (-0,90%)
     
  • SDAX

    15.048,80
    -337,17 (-2,19%)
     
  • Nikkei 225

    28.519,18
    -179,08 (-0,62%)
     
  • FTSE 100

    6.735,71
    -66,25 (-0,97%)
     
  • CAC 40

    5.611,69
    -69,45 (-1,22%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.998,50
    -114,14 (-0,87%)
     

Fielmann blickt auf solides Finanzpolster und will weiter investieren

·Lesedauer: 1 Min.

HAMBURG (dpa-AFX) - Die Optiker-Kette Fielmann <DE0005772206> sieht sich in der Corona-Krise solide aufgestellt. Das Unternehmen sei finanziell stark und fühle sich gut gerüstet, sagte Vorstandschef Marc Fielmann am Mittwoch in Hamburg bei der Vorlage der Bilanz im Internet. Fielmann verfügte Ende März über liquide Mittel von 295 Millionen Euro. Allerdings seien auch deutliche Abflüsse zu verzeichnen, weil viele Kosten bei stark reduzierten Einnahmen weiterliefen. Um die Liquidität zu schützen, habe Fielmann einen Einstellungsstopp verhängt, alle Gehaltserhöhungen ausgesetzt, bei der Werbung gespart und die Reise- und Beratungsetats zusammengestrichen.

Die Investitionen in wichtige Zukunftsprojekte sollen allerdings weiterlaufen. Dazu zählt vor allem eine neue App, die noch in diesem Jahr veröffentlicht werden soll. Sie wird mit Hilfe neuer Technologien den Kunden ermöglichen, mit einem Smartphone die Sehstärke zu messen und Brillen anzupassen und zu probieren. Bislang ist der Brillenkauf im Internet wegen der notwendigen Beratung und Anpassung kaum möglich; der Online-Umsatzanteil liegt branchenweit bei einem Prozent. Fielmann erwartet, dass sich dieser Anteil mit geeigneten Technologien langfristig auf zehn Prozent steigern lassen könnte.