Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.542,98
    +70,38 (+0,45%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.188,81
    +33,08 (+0,80%)
     
  • Dow Jones 30

    35.677,02
    +73,94 (+0,21%)
     
  • Gold

    1.793,10
    +11,20 (+0,63%)
     
  • EUR/USD

    1,1646
    +0,0015 (+0,1281%)
     
  • BTC-EUR

    51.735,44
    -1.183,73 (-2,24%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.453,34
    -49,70 (-3,31%)
     
  • MDAX

    34.824,99
    +107,59 (+0,31%)
     
  • TecDAX

    3.796,46
    +16,20 (+0,43%)
     
  • SDAX

    16.909,11
    +34,31 (+0,20%)
     
  • Nikkei 225

    28.804,85
    +96,25 (+0,34%)
     
  • FTSE 100

    7.204,55
    +14,25 (+0,20%)
     
  • CAC 40

    6.733,69
    +47,52 (+0,71%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.090,20
    -125,50 (-0,82%)
     

Ferring präsentiert vollständige Daten aus fünf RBX2660-Studien, die eine konsistente und dauerhafte Wirksamkeit bei rezidivierenden C.-difficile-Infektionen zeigen, sowie mehrere Analysen, die positive Veränderungen der Mikrobiomeigenschaften...

·Lesedauer: 10 Min.
  • Anhand dieser Daten der preisgekrönten Präsentation stellt Ferring auf der IDWeek 2021 zum ersten Mal das klinische Entwicklungsprogramm RBX2660 als Ganzes vor. Es handelt sich dabei um das größte und stabilste Programm, das jemals auf dem Gebiet der mikrobiombasierten Therapeutika für wiederkehrende C.-difficile-Infektionen (rCDI) durchgeführt wurde

  • Dies ist das einzige Darmmikrobiom-Forschungsprogramm mit fünf klinischen Studien, die konsistente Sicherheit, Wirksamkeit und Dauerhaftigkeit belegen

  • Die neue Analyse der Phase-3-Daten zeigte auch, dass RBX2660 bei den Teilnehmern, die auf die Behandlung ansprachen, die Anzahl der mit Gesundheit assoziierten Darmbakterien signifikant erhöhte und die Anzahl der mit CDI-Pathologie assoziierten Darmbakterien verringerte

  • Die Analyse zeigte außerdem, dass sich die Zusammensetzung der Gallensäuren nach der Behandlung deutlich von der primären zur sekundären Gallensäure verschoben hat

PARSIPPANY, New Jersey, September 30, 2021--(BUSINESS WIRE)--

Diese Pressemitteilung enthält multimediale Inhalte. Die vollständige Mitteilung hier ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20210930005365/de/

Ferring IDWeek Infographic

Ferring präsentiert vollständige Daten aus fünf RBX2660-Studien, die eine konsistente und dauerhafte Wirksamkeit bei rezidivierenden C.-difficile-Infektionen zeigen, sowie mehrere Analysen, die positive Veränderungen der Mikrobiomeigenschaften belegen

Ferring Pharmaceuticals und Rebiotix, ein Tochterunternehmen von Ferring, gaben heute die endgültigen Ergebnisse einer Analyse von fünf prospektiven Studien mit dem auf Mikrobiota basierenden Lebend-Biotherapeutikum RBX2660 zur Reduzierung von wiederkehrenden C.-difficile-Infektionen (rCDI) bekannt. Das auf der IDWeek 2021 präsentierte Abstract fasst diese Daten erstmals zusammen und ist eines von nur vier Abstracts, die mit dem Program Committee Choice Award für herausragende wissenschaftliche Forschung ausgezeichnet wurden.

„Seit Jahren gibt es für Menschen mit rezidivierenden C.-difficile-Infektionen keine standardisierte Behandlungsmöglichkeit, um den Kreislauf des Wiederauftretens zu durchbrechen oder die Zusammensetzung ihres Darmmikrobioms, das sie für diese hochgradig übertragbare Krankheit anfällig macht, klinisch zu verbessern", erklärte Dr. med. Teena Chopra, MPH, Professor of Medicine, Division of Infectious Disease, Wayne State University School of Medicine. „Die wichtigen Daten aus den mikrobiombasierten Biotherapeutika-Studien von Ferring sind ein bedeutender Meilenstein für die C.-difficile-Gemeinschaft, die hofft, eines Tages über eine verbesserte Behandlungsmöglichkeit für Patienten mit dieser Krankheit zu verfügen."

In den fünf prospektiven Studien, an denen 723 aktiv behandelte Probanden teilnahmen, reduzierte RBX2660 konsequent das Wiederauftreten von CDI, wobei bis zu 78,9 % der Teilnehmer acht Wochen nach der Behandlung rezidivfrei blieben (definiert als Behandlungserfolg). Bei den Teilnehmern, die auf die Erstbehandlung nicht ansprachen, wurde optional eine weitere Behandlung durchgeführt, was zu einer Gesamterfolgsquote der Behandlung von bis zu 84,4 % führte. Insbesondere blieben die meisten primären Responder sechs Monate und bis zu zwei Jahre lang CDI-frei, mit einer anhaltenden klinischen Ansprechrate von bis zu 92,1 % im Phase-3-Programm.

„Diese Daten bilden die Gesamtheit der klinischen Evidenz ab. Sie sind das Resultat der Arbeit von mehr als einem Jahrzehnt und zeigen ein konsistentes Wirksamkeitsprofil für RBX2660 und, was besonders wichtig ist, ein konsistentes Sicherheitsprofil in fünf prospektiven Studien", so Dr. Lindy L. Bancke, PharmD, Head of Clinical Development bei Rebiotix, die die Forschungsarbeit vorstellte. „Die Studien unterstreichen das enorme Potenzial mikrobiombasierter Therapeutika, wenn es darum geht, die Versorgung von Menschen, die an rCDI leiden, zu verändern."

Die Analyse umfasste drei Phase-2-Studien (PUNCH CD, PUNCH CD2, PUNCH CD Open Label) und zwei Phase-3-Studien (PUNCH CD3, PUNCH CD3-OLS Ad-hoc-Analyse). Alle Probanden waren 18 Jahre oder älter und hatten mindestens ein Rezidiv nach einer primären CDI-Episode sowie mindestens eine Runde einer oralen Standard-Antibiotikatherapie durchlaufen. Laut einer separaten Präsentation zur Sicherheit zeigte RBX2660 in allen fünf klinischen Studien ein einheitliches Sicherheitsprofil. Der Prozentsatz der Teilnehmer, die ein behandlungsbedingtes unerwünschtes Ereignis (TEAE) meldeten, war in der RBX2660-Gruppe ähnlich hoch wie in der Gruppe, die die Standardbehandlung plus Placebo erhielt. Die meisten TEAE waren leicht oder mittelschwer, und es wurden keine potenziell lebensbedrohlichen TEAE im Zusammenhang mit RBX2660 festgestellt.

Ein drittes Abstract belegte, dass RBX2660 bei den Teilnehmern der PUNCH-CD3-Studie die Anzahl der mit Gesundheit assoziierten Darmbakterien signifikant erhöhte und die Anzahl der mit CDI-Pathologie assoziierten Darmbakterien innerhalb von sieben Tagen verringerte, wobei diese Wirkung bis zu sechs Monate nach der Behandlung anhielt. RBX2660 zeigte insbesondere eine Zunahme der relativen Häufigkeit von zwei wichtigen Klassen nützlicher Bakterien – Bacteroidia und Clostridia – sowie eine Verringerung der relativen Häufigkeit von Klassen, die als schädlich angesehen werden könnten: Gammaproteobakterien und Bazillen.

„Die C.-difficile-Infektion ist oft der Beginn eines Teufelskreises von Rezidiven, bei dem die Infektion der Patienten innerhalb weniger Tage nach der Antibiotikabehandlung zurückkehren kann. Dies kann sich erheblich auf die Gesundheit und das Wohlbefinden der Betroffenen auswirken und das Gesundheitssystem belasten", erklärte Dr. Ken Blount, PhD, Chief Scientific Officer von Rebiotix und ein Moderator der Studie. „Die in unserer Studie beobachtete Veränderung des Mikrobioms liefert den ersten Nachweis für einen Zusammenhang zwischen den Phase-3-Wirksamkeitsdaten von RBX2660 und der verbesserten Zusammensetzung der Mikrobiota des Darms. Dieses Ergebnis ist wichtig, da es sich um einen Zeitraum handelt, in dem eine Person, die sich von einer CDI erholt, am anfälligsten für eine Neuinfektion ist, und diese Veränderungen mindestens sechs Monate lang anhielten."

Weitere Erkenntnisse aus der PUNCH-CD3-Studie, die in zwei separaten Abstracts vorgestellt wurden, zeigten wichtige potenzielle Vorteile, die zu der im klinischen Programm beobachteten therapeutischen Wirksamkeit beitragen können. In der Studie schien RBX2660 potenziell tödliche antibiotikaresistente Bakterien (AMR) aus der Darmmikrobiota zu entfernen, da die Forscher feststellten, dass die Gesamtzahl der AMR-Gene bei Teilnehmern, die RBX2660 erhielten, nach der Behandlung deutlich abnahm und mindestens sechs Monate lang auf einem niedrigen Niveau blieb. Die Besiedlung des Darms mit AMR-Erregern ist ein bekannter Risikofaktor für Infektionen und bei Menschen mit rezidivierender CDI weit verbreitet. Die PUNCH-CD3-Analyse zeigte außerdem, dass die Responder auf die Behandlung mit RBX2660 eine Verringerung der primären Gallensäuren aufwiesen, von denen bekannt ist, dass sie die Keimung der CDI-Sporen auslösen. Zudem trat eine Zunahme der sekundären Gallensäuren auf, von denen bekannt ist, dass sie die Keimung und das Wachstum der Sporen hemmen.1

Über das Darmmikrobiom und die C.-difficile-Infektion

C.-difficile-Infektionen (CDI) sind eine ernste und potenziell tödliche Krankheit, von der Menschen auf der ganzen Welt betroffen sind. C. difficile ist ein Bakterium, das belastende Symptome wie schweren Durchfall, Fieber, Empfindlichkeit oder Schmerzen des Magens, Appetitlosigkeit, Übelkeit und Kolitis (eine Entzündung des Dickdarms) hervorruft.2 Die CDI wurden von den US-Zentren für Krankheitskontrolle und -prävention (CDC) zu einer Bedrohung der öffentlichen Gesundheit erklärt, die dringende und sofortige Maßnahmen erfordert und allein in den USA jedes Jahr schätzungsweise eine halbe Million Erkrankungen und Zehntausende von Todesfällen verursacht.2,3,4

C.-difficile-Infektionen sind oft der Beginn eines Teufelskreises von Rezidiven, die eine erhebliche Belastung für die Patienten und das Gesundheitssystem darstellen.5,6 Bis zu 35 % der CDI-Fälle treten nach der Erstdiagnose erneut auf7,8, und Patienten, die einen Rückfall erleiden, haben ein deutlich höheres Risiko für weitere Infektionen.9,10,11,12 Es wird davon ausgegangen, dass auf das erste Rezidiv bei bis zu 60 % der Patienten ein weiteres Rezidiv folgen kann.13

Rezidivierende C.-difficile-Infektionen (rCDI) werden mit Störungen des Darmmikrobioms, der „Dysbiose", assoziiert. Das Darmmikrobiom ist eine sehr vielfältige mikrobielle Gemeinschaft, die eine zentrale Rolle für die menschliche Gesundheit hat. Es gibt immer mehr Belege dafür, dass bei einer Störung der Zusammensetzung und/oder Diversität des Darmmikrobioms ein erhöhtes Risiko für schwerwiegende Erkrankungen wie CDI besteht. Die derzeitige Standardbehandlung für rCDI bilden Antibiotika, die weder die zugrunde liegende Dysbiose beheben noch das Darmmikrobiom wiederherstellen.14 Forschungsergebnisse haben gezeigt, dass der Einsatz von Antibiotika die Ökologie des Darmmikrobioms stört und einen erheblichen Risikofaktor für rCDI darstellt.7,8,14

Der Wiederaufbau des Darmmikrobioms wird zunehmend als vielversprechende Behandlungsoption für eine rezidivierende C.-difficile-Infektion akzeptiert.15

Über RBX2660

RBX2660 ist ein potenzielles First-in-Class-, mikrobiombasiertes Lebend-Biotherapeutikum, das mit dem Ziel untersucht wird, ein breites Spektrum an unterschiedlichen Mikroorganismen in den Darm einzubringen, um das Auftreten einer rezidivierenden C.-difficile-Infektion zu reduzieren. RBX2660 hat von der U.S. Food and Drug Administration (FDA) den Fast-Track-, Orphan- und Breakthrough-Therapy-Status erhalten. Das zulassungsrelevante Phase-3-Programm baut auf der Forschung von fast einem Jahrzehnt auf und umfasst robuste klinische Daten und Mikrobiom-Daten, die in über sechs kontrollierten klinischen Studien mit mehr als 1.000 Patienten gesammelt wurden.

Über Ferring Pharmaceuticals

Ferring Pharmaceuticals ist ein forschungsorientiertes, auf Biopharmazeutika spezialisiertes Unternehmen, das sich dafür engagiert, Menschen in der ganzen Welt zu helfen, Familien zu gründen und ein besseres Leben zu führen. Ferring hat seinen Hauptsitz in Saint-Prex in der Schweiz und ist führend in der Reproduktionsmedizin und der Gesundheit von Müttern sowie in Spezialgebieten der Gastroenterologie und Urologie. Ferring entwickelt seit über 50 Jahren Behandlungen für Mütter und Babys und verfügt über ein Portfolio, das Behandlungen von der Empfängnis bis zur Geburt abdeckt. Das 1950 gegründete Privatunternehmen Ferring beschäftigt heute weltweit rund 6.500 Mitarbeiter, hat eigene operative Tochtergesellschaften in fast 60 Ländern und vertreibt seine Produkte in 110 Ländern. Das Ferring Research Institute Inc. (FRI) mit Sitz in San Diego, USA, ist Teil des Geschäftsbereichs Global Drug Discovery & External Innovation, des Forschungs- und Ideenzentrums von Ferring Pharmaceuticals. FRI ist ein integraler Bestandteil der Forschungs- und Entwicklungsorganisation von Ferring und ist auf die frühe Entdeckung und Entwicklung von Wirkstoffen fokussiert. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.ferring.com, oder folgen Sie uns auf Twitter, Facebook, Instagram, LinkedIn und YouTube.

Ferring widmet sich der Erforschung des entscheidenden Zusammenhangs zwischen dem Mikrobiom und der menschlichen Gesundheit, beginnend mit der Bedrohung durch wiederkehrende C.-difficile-Infektionen. Mit der Übernahme von Rebiotix im Jahr 2018 und mehreren anderen Allianzen ist Ferring weltweit führend in der Mikrobiomforschung und entwickelt neuartige mikrobiombasierte Therapeutika, um wichtige ungedeckte Bedürfnisse zu adressieren und Menschen ein besseres Leben zu ermöglichen. Verbinden Sie sich mit uns auf unseren speziellen Kanälen zur Entwicklung von Mikrobiom-Therapeutika auf Twitter und LinkedIn.

Über Rebiotix

Rebiotix Inc, ein Tochterunternehmen von Ferring, ist ein in der späten klinischen Entwicklungsphase tätiges Mikrobiom-Unternehmen, das sich darauf konzentriert, die Kraft des menschlichen Mikrobioms zu nutzen, um die Behandlung schwieriger Krankheiten zu revolutionieren. Rebiotix verfügt über eine vielfältige Pipeline von Prüfpräparaten, die auf seiner bahnbrechenden, auf Mikrobiota basierenden MRTTM-Wirkstoffplattform aufbauen. Die Plattform besteht aus Arzneimittelprüftechnologien, die darauf ausgelegt sind, das menschliche Mikrobiom potenziell zu rehabilitieren, indem ein breites Konsortium von lebenden Mikroben in den Darmtrakt des Patienten eingebracht wird. Weitere Informationen über Rebiotix und seine Pipeline von auf das menschliche Mikrobiom ausgerichteten Therapien für verschiedene Krankheitszustände finden Sie unter www.rebiotix.com, oder folgen Sie uns auf Twitter, Facebook, LinkedIn und YouTube.

Über die IDWeek

Die IDWeek ist die gemeinsame Jahrestagung der Infectious Diseases Society of America (IDSA), der Society for Healthcare Epidemiology of America (SHEA), der HIV Medical Association (HIVMA), der Pediatric Infectious Diseases Society (PIDS) und der Society of Infectious Diseases Pharmacists (SIDP). Nähere Informationen sind verfügbar unter www.idweek.org.

Quellenangaben:

  1. Winston, Jenessa A, and Casey M Theriot. „Impact of microbial derived secondary bile acids on colonization resistance against Clostridium difficile in the gastrointestinal tract." Anaerobe vol. 41 (2016): 44-50. doi:10.1016/j.anaerobe.2016.05.003

  2. Centers for Disease Control and Prevention. What Is C. Diff? 17. Dez. 2018. Verfügbar unter: https://www.cdc.gov/cdiff/what-is.html.

  3. Centers for Disease Control and Prevention. Biggest Threats and Data, 14. Nov. 2019. Verfügbar unter: https://www.cdc.gov/drugresistance/biggest-threats.html.

  4. Fitzpatrick F, Barbut F. Breaking the cycle of recurrent Clostridium difficile. Clin Microbiol Infect. 2012;18(suppl 6):2-4.

  5. Centers for Disease Control and Prevention. 24. Juni 2020. Verfügbar unter: https://www.cdc.gov/drugresistance/pdf/threats-report/clostridioides-difficile-508.pdf.

  6. Feuerstadt P, et al. J Med Econ. 2020;23(6):603-609.

  7. Lessa FC, Mu Y, Bamberg WM, et al. Burden of Clostridium difficile infection in the United States. N Engl J Med. 2015;372(9):825-834.

  8. Cornely OA, et al. Treatment of First Recurrence of Clostridium difficile Infection: Fidaxomicin Versus Vancomycin. Clinical Infectious Diseases. 2012;55(S2):S154–61.

  9. Riddle DJ, Dubberke ER. Clostridium difficile infection in the intensive care unit. Infect Dis Clin North Am. 2009;23(3):727-743.

  10. Nelson WW, et al. Health care resource utilization and costs of recurrent Clostridioides difficile infection in the elderly: a real-world claims. J Manag Care Spec Pharm. Online-Veröffentlichung 11. März 2021.

  11. Kelly, CP. Can we identify patients at high risk of recurrent Clostridium difficile infection? Clin Microbiol Infect. 2012; 18 (Suppl. 6): 21–27.

  12. Smits WK, et al. Clostridium difficile infection. Nat Rev Dis Primers. 2016;2:16020. doi: 10.1038/nrdp.2016.20.

  13. Leong C, Zelenitsky S. Treatment strategies for recurrent Clostridium difficile infection. Can J Hosp Pharm. 2013;66(6):361-368.

  14. Langdon A, Crook N, Dantas G. The effects of antibiotics on the microbiome throughout development and alternative approaches for therapeutic modulation. Genome Med. 2016;8(1):39.

  15. van Nood E, Vrieze A, Nieuwdorp M, et al. Duodenal infusion of donor feces for recurrent Clostridium difficile. N Engl J Med. 2013;368(5):407-415.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Originalversion auf businesswire.com ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20210930005365/de/

Contacts

Heather Levis Guzzi
Director, Brand Communications
Tel.: +1 862-286-5254
E-Mail: Heather.Guzzi@ferring.com

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.