Werbung
Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 24 Minuten
  • DAX

    18.600,27
    -77,60 (-0,42%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.011,11
    -19,24 (-0,38%)
     
  • Dow Jones 30

    38.852,86
    -216,74 (-0,55%)
     
  • Gold

    2.346,40
    -10,10 (-0,43%)
     
  • EUR/USD

    1,0841
    -0,0019 (-0,17%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.652,22
    -118,67 (-0,19%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.459,49
    -25,20 (-1,70%)
     
  • Öl (Brent)

    80,51
    +0,68 (+0,85%)
     
  • MDAX

    26.856,81
    -277,85 (-1,02%)
     
  • TecDAX

    3.388,27
    -22,56 (-0,66%)
     
  • SDAX

    15.086,65
    -62,85 (-0,41%)
     
  • Nikkei 225

    38.556,87
    -298,50 (-0,77%)
     
  • FTSE 100

    8.243,63
    -10,55 (-0,13%)
     
  • CAC 40

    8.012,44
    -45,36 (-0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.019,88
    +99,08 (+0,59%)
     

Ferrari legt dank teureren Autos und Sonderausstattungen zu - Aktie fällt

MARANELLO (dpa-AFX) -Der Luxussportwagen-Hersteller Ferrari NL0011585146 hat im ersten Quartal vom gestiegenen Anteil teurerer Autos und von Sonderwünschen seiner Kundschaft profitiert. Obwohl die Italiener ähnlich viele Autos auslieferten wie im Vorjahreszeitraum, stiegen Umsatz und Gewinn deutlich. Der Erlös kletterte um elf Prozent auf 1,59 Milliarden Euro, wie Ferrari am Dienstag in Maranello mitteilte. Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen legte um 13 Prozent auf 605 Millionen Euro zu. Analysten hatten mit Werten in dieser Größenordnung gerechnet. Unter dem Strich machte Ferrari mit 352 Millionen Euro fast ein Fünftel mehr Gewinn. Ferrari-Chef Benedetto Vigna bestätigte seine Jahresprognose. Die Aktie fiel in Mailand jedoch um zwei Prozent. Ihr Kurs hatte vor allem seit Februar stark zugelegt.

In den ersten drei Monaten lieferte Ferrari 3560 Fahrzeuge aus, 7 Stück weniger als im Vorjahreszeitraum. Während es in Europa und Amerika leicht nach oben ging, gingen die Auslieferungen in China, Hongkong und Taiwan zurück. Europa ist mit Abstand der größte Markt für den Hersteller. Die etwa beim deutschen Sportwagenbauer Porsche AG DE000PAG9113 zu spürende Nachfrageschwäche in China. Bei den Stuttgartern hatte die Kaufzurückhaltung reicher Chinesen infolge von Wirtschaftsflaute und Immobilienkrise in der Volksrepublik jüngst für maue Geschäfte gesorgt.