Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 58 Minute
  • Nikkei 225

    26.665,53
    -12,27 (-0,05%)
     
  • Dow Jones 30

    32.120,28
    +191,66 (+0,60%)
     
  • BTC-EUR

    27.854,84
    -502,27 (-1,77%)
     
  • CMC Crypto 200

    659,01
    -11,99 (-1,79%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.434,74
    +170,29 (+1,51%)
     
  • S&P 500

    3.978,73
    +37,25 (+0,95%)
     

Felix Haas und weitere Szene-Köpfe legen Fonds mit 160 Millionen Euro auf

Das 13-köpfige-Team hinter dem Münchener Investorennetzwerk 10x.
Das 13-köpfige-Team hinter dem Münchener Investorennetzwerk 10x.

Von Unternehmer für Unternehmer. So in etwa lautet das Motto des Münchener Investorennetzwerks 10x, das nun einen 160 Millionen Euro schweren Fonds aufgesetzt hat. Das Geld stammt eigenen Angaben zufolge von rund 200 Gründern und 48 Business Angels, die Teil dieses Netzwerkes sind. Der Geldtopf richtet sich an Startups, die noch in der Anfangsphase stecken.

Den Fonds haben IDnow-Gründer Felix Haas, Andreas Etten, Gründer von Ada Health, Medienunternehmer Andrej Henkler, Claudius Jablonka, ehemaliger Investor bei Plug and Play Ventures, die Angel-Investoren Robert Wuttke und Jan Reichelt sowie Ex-Friendscout24-CEO Jan Becker gegründet. Die sieben Münchner kennen sich seit Jahren und sind allesamt Founding Partners von 10x. "Das Netzwerk ist über Jahrzehnte organisch gewachsen und nun bündeln wir unsere Aktivitäten bei 10x", schreibt Jablonka bei Linkedin. Zusammengerechnet hätten die Founding Partners zuvor in über 300 Startups investiert, heißt es – darunter in Palantir, Tier Mobility und Volocopter.

Die sieben Münchner zogen den Fonds im April 2021 hoch. Von welchen Gründern das Geld stammt und aus welchen Ländern die Personen kommen, ist nicht öffentlich bekannt. Mit 10x haben sie bereits mehr als zwei Dutzend Firmen finanziert, laut Chrunchbase unter anderem das indische Fintech Savein oder in das E-Commerce Startup Zowie aus den USA.

Eigenes Portal soll Gründern exklusive Einblicke geben

Der Fonds soll nicht nur Checks verteilen, sondern auch Know-how vermitteln. Sowohl die 200 Gründer als auch die Business Angels stehen den Startups als Mentoren zur Seite. Obendrein soll es eine Plattform für die Portfolio-Firmen geben, so sollen die Gründerteams Zugang zu exklusiven Kontakten, Wissen und Kapital erhalten.

Ziel der Plattform sei es, so sagte es Haas gegenüber Sifted, eine Online-Gemeinschaft aufzubauen, die mehr sei als eine einfache Datenbankansammlung. Plant ein Fintech-Gründer etwa die Expansion in die USA, soll er über das 10x-Netzwerk an einen in Amerika ansässigen Business Angel mit Fintech-Expertise vermittelt werden können.

Das Team von 10x besteht derzeit aus 13 Mitarbeitern. Um das Netzwerk weiter auszubauen, sollen weitere Stellen besetzt werden. Unter anderem plane der Fonds kleinere Veranstaltungen wie Community-Treffen.

10x ist nicht das erste Investorennetzwerk von Haas, Becker, Etten und Wuttke. Gemeinsam mit Christoph Jost (Absolventa) und Peter Waleczek (McKinsey-Berater) starteten sie vor zwei Jahren mit Flex Capital einen 120 Millionen Euro Fonds für Investitionen in mittelständische Technologieunternehmen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.