Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 20 Minuten
  • DAX

    14.402,75
    -138,63 (-0,95%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.931,00
    -31,41 (-0,79%)
     
  • Dow Jones 30

    34.347,03
    +152,93 (+0,45%)
     
  • Gold

    1.751,70
    -2,30 (-0,13%)
     
  • EUR/USD

    1,0448
    +0,0043 (+0,42%)
     
  • BTC-EUR

    15.490,20
    -464,52 (-2,91%)
     
  • CMC Crypto 200

    379,52
    -3,14 (-0,82%)
     
  • Öl (Brent)

    74,20
    -2,08 (-2,73%)
     
  • MDAX

    25.621,07
    -350,38 (-1,35%)
     
  • TecDAX

    3.079,11
    -39,08 (-1,25%)
     
  • SDAX

    12.312,47
    -198,58 (-1,59%)
     
  • Nikkei 225

    28.162,83
    -120,20 (-0,42%)
     
  • FTSE 100

    7.456,00
    -30,67 (-0,41%)
     
  • CAC 40

    6.651,67
    -60,81 (-0,91%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.226,36
    -58,94 (-0,52%)
     

Feiern und Proteste nach Präsidentenwahl in Brasilien - ein Toter

BELO HORIZONTE (dpa-AFX) -Bei Feiern nach der Präsidentenwahl in Brasilien ist am Sonntagabend nach Medienberichten ein 27 Jahre alter Mann erschossen worden. Vier weitere Personen seien in der Stadt Belo Horizonte verletzt worden, berichteten örtliche Medien unter Berufung auf die Militärpolizei. Das Todesopfer habe in einem Lokal den Wahlsieg des linken Ex-Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva gefeiert. Dort hätten sowohl Anhänger Lulas als auch des abgewählten rechten Amtsinhabers Jair Bolsonaro die Stimmenauszählung verfolgt. Offen blieb zunächst, ob die Tat einen politischen Hintergrund hat. Der alkoholisierte Schütze sei festgenommen worden.

In mehreren Bundesstaaten des südamerikanischen Landes protestierten Lkw-Fahrer gegen den Wahlsieg des Ex-Präsidenten, berichtete die Zeitung "Folha de S. Paulo" unter Berufung auf die Polizei. Auf Videos in den sozialen Netzwerken waren brennende Reifen zu sehen. Bolsonaro-Anhänger mit Brasilien-Flaggen riefen dazu auf, die Autobahnen des Landes zu blockieren, einige forderten einen Eingriff des Militärs.

Der Linkspolitiker Lula, der bereits von 2003 bis 2010 Präsident war, holte sich den Sieg in der Stichwahl am Sonntag nach amtlichen Angaben mit 50,9 Prozent. Der rechte Amtsinhaber Bolsonaro erhielt demnach 49,1 Prozent. Bolsonaro erkannte seine Niederlage in den ersten Stunden nicht an. Im Wahlkampf hatte er mehrfach Zweifel am Wahlsystem gestreut und angedeutet, das Ergebnis möglicherweise nicht zu akzeptieren.