Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.234,16
    +31,48 (+0,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.978,84
    +1,01 (+0,03%)
     
  • Dow Jones 30

    33.800,60
    +297,03 (+0,89%)
     
  • Gold

    1.744,10
    -14,10 (-0,80%)
     
  • EUR/USD

    1,1905
    -0,0016 (-0,13%)
     
  • BTC-EUR

    50.614,07
    +1.339,20 (+2,72%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.235,89
    +8,34 (+0,68%)
     
  • Öl (Brent)

    59,34
    -0,26 (-0,44%)
     
  • MDAX

    32.737,55
    +105,52 (+0,32%)
     
  • TecDAX

    3.483,12
    +7,67 (+0,22%)
     
  • SDAX

    15.707,53
    -12,00 (-0,08%)
     
  • Nikkei 225

    29.768,06
    +59,08 (+0,20%)
     
  • FTSE 100

    6.915,75
    -26,47 (-0,38%)
     
  • CAC 40

    6.169,41
    +3,69 (+0,06%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.900,19
    +70,88 (+0,51%)
     

Fed will trotz Inflationsängsten am Rentenmarkt gewinnen

Craig Torres
·Lesedauer: 4 Min.

(Bloomberg) -- Jerome Powell hat ein Ziel, das größer ist, als die kurzfristigen Ängste vor Inflation am Rentenmarkt.

In seiner vielleicht direktesten Pressekonferenz seit seinem Amtsantritt vor drei Jahren hat der Chef der US-Notenbank in dieser Woche drei wichtige Botschaften verkündet. Diese richten sich an die Anleger, welche Anleiherenditen hochgetrieben haben aufgrund der Annahme, anziehende Inflation würde die Fed schneller als geplant zu einer Straffung ihrer Geldpolitik zwingen.

Powells Botschaften? Bezüglich der Renditeanstiege ist er nicht übermäßig besorgt, die Kontrolle über die geldpolitische Kommunikation liegt bei ihm und er ist bereit, die Wirtschaft ein wenig heiß laufen zu lassen, damit sie die Folgen von Covid-19 hinter sich lassen kann.

Echte Daten

Powell wurde während seiner Pressekonferenz am Mittwoch direkt gefragt, ob ihm die höheren Renditen für Staatsanleihen Sorgen machen. Er verwies auf das Finanzumfeld und sagte, dieses seien weiterhin „äußerst akkommodierend“.

Es war ein klares Signal, dass er sich nicht mit den emotionalen Nöten der Anleger bezüglich des Inflationsrisikos beschäftigen würde. Powell hat eine explizite Strategie, um die Wirtschaft wieder in Schwung zu bringen und er glaubt nicht, dass dies nach Jahrzehnten niedriger Inflation einfach wird.

Daher will er echte Daten sehen und ist nicht davon überzeugt, dass sich die Trägheit der Inflation - wo die heutigen Preisänderungen den gestrigen sehr ähnlich sind - bald ändern wird.

“Die grundlegende Änderung in unserem Rahmen besteht darin, dass wir nicht präventiv auf der Grundlage von Prognosen handeln werden, sondern auf die tatsächlichen Daten warten”, sagte Powell. “Ich denke, es wird einige Zeit dauern, bis sich die Leute an diese neue Praxis gewöhnt haben. Die einzige Möglichkeit, Glaubwürdigkeit dafür aufzubauen besteht darin, es so zu machen.”

Bei Wutanfällen wir er jedoch nicht wegschauen.

“Ich wäre besorgt über ungeordnete Bedingungen an den Märkten oder über eine anhaltende Verschärfung der finanziellen Bedingungen, die die Erreichung unserer Ziele gefährden”, fügte er hinzu.

Rumsitzen und debattieren

Powell hat derweil die Bedeutung der vierteljährlichen Wirtschaftsprojektionen der Fed heruntergespielt

„Wir sitzen nicht herum und debattieren und diskutieren und genehmigen“ diese Projektionen, sagte er. Die Märkte sollten daraus kein Versprechen ableiten, wann die Fed handeln wird.

Zinsschritte in drei Jahren vorherzusagen, wie es sieben Mitglieder der Fed getan haben, sei mit höchster Unsicherheit behaftet, sagte Powell trocken. Bislang habe niemand viel Erfahrung damit vorherzusagen, wie sich die Wirtschaft nach einer Pandemie erholen wird.

Powell machte klar, dass er es ist, der die Märkte informieren wird, wann es zu Zinsanhebungen kommt.

Der erste Schritt wird darin bestehen, die monatlichen Käufe von Vermögenswerten in Höhe von 120 Milliarden Dollar zu reduzieren. Die hatte das Federal Open Market Committee an „wesentliche Fortschritte“ bei Beschäftigung und Inflation geknüpft.

“Bis wir Ihnen ein Signal geben, können Sie davon ausgehen, dass wir noch nicht soweit sind”, sagte er.

Zweite Amtszeit?

Die Kommunikation in einer Zeit, in der die Fed für die Finanzmärkte von so entscheidender Bedeutung ist, so deutlich in die Hand zu nehmen, verleiht Powell eine Alan Greenspan-ähnliche Qualität. Seine vierjährige Amtszeit endet im Februar 2022. Präsident Joe Biden hat sich noch nicht geäußert, ob er ihn für eine weitere Amtszeit behalten will oder jemand anderen im Visier hat.

Heißlaufen

Die dritte Botschaft betrifft Arbeitslosigkeit und Wachstum. Das Wirtschaftswachstum dürfte regelrecht anspringen im Jahr 2021 mit 6,5% und auch in den kommenden beiden Jahren über der Gleichgewichts-Wachstumsrate von 1,8% liegen. Die Arbeitslosigkeit soll bis Ende 2023 auf 3,5% fallen, was dem Tiefpunkt vor der Pandemie entspricht.

Trotz all dieser Anzeichen auf eine heißlaufende Wirtschaft sieht die Mehrheit der Fed-Mitglieder keine Notwendigkeit für Zinserhöhungen.

Powell will die 9,5 Millionen Amerikaner, die während der Pandemie ihre Jobs verloren haben, so schnell wie möglich wieder in Lohn und Brot bringen will.

“Es wird einige Zeit dauern, bis die Arbeitslosigkeit sinkt”, sagte Powell. “Je schneller, desto besser. Nichts wäre uns lieber. Aber realistisch gesehen wird es einige Zeit dauern.“

Überschrift des Artikels im Original:Powell Fed Is in It to Win It Despite Bond-Market Inflation Fear

For more articles like this, please visit us at bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2021 Bloomberg L.P.