Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.669,29
    +154,75 (+1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.109,10
    +50,05 (+1,23%)
     
  • Dow Jones 30

    35.061,55
    +238,20 (+0,68%)
     
  • Gold

    1.802,10
    -3,30 (-0,18%)
     
  • EUR/USD

    1,1770
    -0,0003 (-0,02%)
     
  • BTC-EUR

    28.889,51
    +124,33 (+0,43%)
     
  • CMC Crypto 200

    786,33
    -7,40 (-0,93%)
     
  • Öl (Brent)

    72,17
    +0,26 (+0,36%)
     
  • MDAX

    35.163,22
    +319,25 (+0,92%)
     
  • TecDAX

    3.668,39
    +19,87 (+0,54%)
     
  • SDAX

    16.349,95
    +140,56 (+0,87%)
     
  • Nikkei 225

    27.548,00
    +159,80 (+0,58%)
     
  • FTSE 100

    7.027,58
    +59,28 (+0,85%)
     
  • CAC 40

    6.568,82
    +87,23 (+1,35%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.836,99
    +152,39 (+1,04%)
     

Fed-Chef Powell: Wirtschaft erholt sich - Inflation wird zurückgehen

·Lesedauer: 1 Min.

WASHINGTON (dpa-AFX) - Die US-Wirtschaft hat sich nach Einschätzung der US-Notenbank Fed von dem schweren Einbruch in der Corona-Pandemie erholt. Allerdings fallen die Fortschritte unstetig aus, heißt es in einer schriftlichen Erklärung von Zentralbankchef Jerome Powell, die am späten Montagabend veröffentlicht wurde. Das Dokument enthält Ausführungen zu einer öffentlichen Anhörung vor dem US-Parlament, die am Dienstagabend (MESZ) stattfinden wird. Es geht um die Krisenpolitik der Fed und die aktuelle wie künftige Ausrichtung.

Die Bedingungen am Arbeitsmarkt haben sich laut Powell ebenfalls verbessert, allerdings sei das Tempo auch dort uneinheitlich gewesen. Der Arbeitsmarkt gilt derzeit als zentrale Stellschraube für die Geldpolitik der Fed. Die Notenbank hat signalisiert, dem Jobmarkt aufgrund der coronabedingt hohen Arbeitslosigkeit Priorität einzuräumen.

Die Inflation, die zweite Zielmarke der Fed, sei in den vergangenen Monaten erheblich gestiegen, erklärte Powell. Als Gründe für die Inflationsrate von zuletzt fünf Prozent nannte er neben statistischen Effekten die steigende Nachfrage infolge von Corona-Lockerungen und Engpässe auf der Angebotsseite. Die Effekte seien jedoch temporärer Natur. Sobald sie sich abschwächten, dürfte die Inflation wieder auf das Inflationsziel der Fed von zwei Prozent fallen.

Die schriftlichen Ausführungen Powells enthalten keine direkten Hinweise auf die milliardenschweren Wertpapierkäufe der Zentralbank. Aktuell kauft die Fed jeden Monat Staatsanleihen und Hypothekenpapiere im Gegenwert von 120 Milliarden US-Dollar. Zusammen mit der faktischen Nullzinspolitik soll damit die Wirtschaft in der Corona-Krise unterstützt werden.

Nach der jüngsten Zinssitzung hatte Powell angedeutet, dass eine Debatte über die Verlangsamung der Käufe bereits begonnen habe. Experten können sich vorstellen, dass die Fed mit einer Abschmelzung der Käufe um die Jahreswende herum beginnen wird.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.