Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 2 Minuten
  • DAX

    13.595,97
    -101,44 (-0,74%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.752,20
    -25,18 (-0,67%)
     
  • Dow Jones 30

    33.999,04
    +18,72 (+0,06%)
     
  • Gold

    1.763,90
    -7,30 (-0,41%)
     
  • EUR/USD

    1,0062
    -0,0029 (-0,29%)
     
  • BTC-EUR

    21.632,96
    -1.912,05 (-8,12%)
     
  • CMC Crypto 200

    517,69
    -40,04 (-7,18%)
     
  • Öl (Brent)

    88,92
    -1,58 (-1,75%)
     
  • MDAX

    27.224,09
    -305,82 (-1,11%)
     
  • TecDAX

    3.132,83
    -5,99 (-0,19%)
     
  • SDAX

    12.770,82
    -180,49 (-1,39%)
     
  • Nikkei 225

    28.930,33
    -11,81 (-0,04%)
     
  • FTSE 100

    7.540,36
    -1,49 (-0,02%)
     
  • CAC 40

    6.527,61
    -29,79 (-0,45%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.965,34
    +27,22 (+0,21%)
     

Fed-Befürchtungen laut Protokoll: Verfestigung, Entankerung

(Bloomberg) -- Das Protokoll der Fed-Sitzung vom 14./15. Juni illustriert die Entschlossenheit der US-Notenbanker, die Zinsen längere Zeit anzuheben, um zu verhindern, dass sich der Inflationsanstieg verfestigt - selbst wenn dies die US-Konjunktur verlangsamt.

Im Folgenden fünf Kern-Erkenntnisse zum Fed-Protokoll, das am Mittwoch vorgelegt wurde:

  • Angesichts der Inflation nahe einem 40-Jahres-Hoch waren die Fed-Entscheider besorgt, dass sich die Inflationserwartungen von ihrer Verankerung lösen könnten. Sie sahen die Möglichkeit, dass die Zinsen in einen “restriktiveren” Bereich angehoben müssen, um Wirtschaftswachstum und Preise abzukühlen. Zwar hieß es im Protokoll, dass im Juli sowohl eine Anhebung um 50 Basispunkte als auch um 75 Basispunkte in Frage käme. Der insgesamt hawkishe Ton deutete jedoch darauf hin, dass die meisten Entscheider den größeren Schritt befürworten würden

  • “Viele Teilnehmer” waren laut Protokoll besorgt, dass sich die Inflation verfestigen könnte. Es wurde ausführlich über die Inflationserwartungen diskutiert, wobei die Michigan-Verbraucherumfrage die Besorgnis von Fed-Chef Jerome Powell weckte. “Die meisten” waren sich einig, dass die Inflationsrisiken eher nach oben deuten. Der Stab hob seine Inflationsprognose erneut an. Für das Gesamtjahr prognostiziert er nun eine PCE-Preisinflation von 5%.

  • Der Arbeitsmarkt wurde als überhitzt angesehen. Der Offenmarktausschuss rechnete jedoch damit, dass sich Angebot und Nachfrage künftig besser die Waage halten würden, was den Aufwärtsdruck auf Löhne und Preise verringern würde. Bei der Arbeitslosenquote wurde ein leichter Anstieg für möglich gehalten. Das Wirtschaftswachstum wurde als positiv eingeschätzt, gestützt durch die Verbraucherausgaben. Einen Fokus auf das Thema Rezession - über die seit der Sitzung am Markt lebhaft diskutiert wird - gab es nicht.

  • Esther George war die einzige, die sich im Juni gegen die Zinsanhebung um 75 Basispunkte aussprach. Die Präsidentin der Kansas City Fed befürchtet, dass der FOMC zu schnell handelt. Alle Mitglieder des Offenmarktausschusses sprachen sich für eine weitere Straffung der Geldpolitik aus, um die Inflation wieder auf das 2%-Ziel zu drücken. Ein Nebeneffekt könnten jedoch operative Verluste für die Zentralbank sein, wie von Seiten des Stabs gewarnt wurde.

  • Die Wall Street schloss am Mittwoch etwas fester. Der S&P 500 ging 0,4% im Plus aus der Sitzung. Einen Abverkauf gab es indessen bei US-Treasuries. Die Rendite zehnjähriger Papiere stieg um 12 Basispunkte auf 2,93%

More stories like this are available on bloomberg.com

©2022 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.