Werbung
Deutsche Märkte schließen in 34 Minuten
  • DAX

    16.776,63
    +17,41 (+0,10%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.538,05
    +14,74 (+0,33%)
     
  • Dow Jones 30

    36.353,63
    +105,76 (+0,29%)
     
  • Gold

    1.999,00
    -15,50 (-0,77%)
     
  • EUR/USD

    1,0748
    -0,0016 (-0,15%)
     
  • Bitcoin EUR

    38.938,42
    -1.940,29 (-4,75%)
     
  • CMC Crypto 200

    862,04
    -52,77 (-5,77%)
     
  • Öl (Brent)

    71,14
    -0,09 (-0,13%)
     
  • MDAX

    26.590,04
    -101,25 (-0,38%)
     
  • TecDAX

    3.257,64
    +6,57 (+0,20%)
     
  • SDAX

    13.218,10
    +50,69 (+0,38%)
     
  • Nikkei 225

    32.791,80
    +483,94 (+1,50%)
     
  • FTSE 100

    7.547,47
    -7,00 (-0,09%)
     
  • CAC 40

    7.550,30
    +23,75 (+0,32%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.390,54
    -13,44 (-0,09%)
     

Februar beginnt mit Wind und Wolken

Der zweite Monat des Jahres zeigt sich zu Beginn von seiner grauen Seite. Wind und Wolken dominieren das Wetter.

Wind und Wolken dominieren den Monatsbeginn. (Bild: dpa)
Wind und Wolken dominieren den Monatsbeginn. (Bild: dpa)

Offenbach – Viel Wind und Wolken dominieren in den ersten Februartagen das Wetter in Deutschland. Nur im Osten und Nordosten ist es am Donnerstag teilweise heiter, teilte der Deutsche Wetterdienst in Offenbach am Dienstag mit. Die Temperaturen liegen tagsüber teils deutlich über dem Gefrierpunkt.

Für Mittwoch werden Höchstwerte zwischen drei und neun Grad erwartet. «Im gesamten Bundesgebiet drohen stürmische Böen. Im Süden und über der Mitte können dabei bis zu 70 Stundenkilometer, im Norden bis zu 80 Stundenkilometer erreicht werden», kündigte die Meteorologin Jacqueline Kernn an. An den Küsten und auf den Nord- und Ostfriesischen Inseln müsse sogar mit schweren Sturmböen sowie auf dem Brocken und im Erzgebirge mit orkanartigen Böen gerechnet werden.

Zudem gibt es immer mal wieder Schauer, dabei mischt sich teils Graupel unter, vereinzelt sind Gewitter möglich. Am Donnerstag lässt der Wind allmählich nach, es kann an den Alpen sowie im Westen und Südwesten längere Zeit regnen oder schneien. Der Freitag bringt vor allem der Osthälfte viel Regen, im höheren Bergland kann es ebenfalls schneien. Die Werte liegen verbreitet zwischen sechs und zehn Grad.

VIDEO: Tiefschnee in Südkorea - weiße Flocken auf dem höchsten Berg in Oman