Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.735,07
    +56,88 (+0,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.894,86
    +17,09 (+0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    39.087,38
    +90,99 (+0,23%)
     
  • Gold

    2.091,60
    +36,90 (+1,80%)
     
  • EUR/USD

    1,0839
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.046,14
    -331,30 (-0,58%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    79,81
    +1,55 (+1,98%)
     
  • MDAX

    26.120,64
    +295,99 (+1,15%)
     
  • TecDAX

    3.429,24
    +40,91 (+1,21%)
     
  • SDAX

    13.857,04
    +84,65 (+0,61%)
     
  • Nikkei 225

    39.910,82
    +744,63 (+1,90%)
     
  • FTSE 100

    7.682,50
    +52,48 (+0,69%)
     
  • CAC 40

    7.934,17
    +6,74 (+0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.274,94
    +183,02 (+1,14%)
     

FDP: Nehmen Grünen 'Verzweiflungstaten' nicht dauerhaft übel

BERLIN (dpa-AFX) -Die FDP-Führung sieht das Klima in der Ampel-Koalition durch den Streit über das Heizungsgesetz nicht dauerhaft beschädigt. "Die Grünen starten eine Vielzahl von Angriffen auf die FDP. Das sind Verzweiflungstaten, die wir dem Koalitionspartner nicht dauerhaft übelnehmen", hieß es am Mittwoch aus der Parteiführung in Berlin. Man habe Verständnis dafür, dass die Grünen unter Druck stünden.

Es sei auch offensichtlich, dass die Grünen versuchten, von den aus Sicht der FDP fachlichen Mängeln des Heizungsgesetzes abzulenken. "Da muss als Ablenkungsmanöver auch Kritik am verschobenen Bundeshaushalt herhalten, obwohl auch die Geldwünsche der grünen Ressorts dabei eine Rolle gespielt haben."

Fortschritte beim Heizungsgesetz werde es nur geben, wenn die Grünen die inhaltlichen Bedenken ernstnähmen, hieß es aus der FDP. "Man kann Wortmeldungen aus dem Handwerk, von Mieterverbänden, Stadtwerken und Landesregierungen nicht einfach ignorieren."