Deutsche Märkte öffnen in 6 Stunden 9 Minuten
  • Nikkei 225

    26.817,68
    -231,79 (-0,86%)
     
  • Dow Jones 30

    30.946,99
    -491,31 (-1,56%)
     
  • BTC-EUR

    19.285,72
    -563,42 (-2,84%)
     
  • CMC Crypto 200

    439,56
    -10,50 (-2,33%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.181,54
    -343,06 (-2,98%)
     
  • S&P 500

    3.821,55
    -78,56 (-2,01%)
     

FDP-Gesundheitspolitiker warnt vor starker Grippewelle im Herbst

BERLIN (dpa-AFX) - Der gesundheitspolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Andrew Ullmann, hat Vorbereitungen auf eine möglicherweise besonders schwere Grippewelle in diesem Herbst gefordert. "Wir müssen uns auf den Winter vorbereiten und dazu gehört neben einer guten Impfkampagne gegen Covid-19 auch die der freiwilligen Grippe-Schutzimpfung", sagte er der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Durchaus realistisch ist eine Grippewelle, die eine ähnliche Dimension erreicht wie die in den Jahren 2017/2018."

Damals grassierte laut Robert Koch-Institut (RKI) die heftigste Grippewelle seit Jahrzehnten. Schätzungen zufolge starben etwa 25 000 Menschen. In den vergangenen beiden Jahren seien die Grippewellen vollständig ausgefallen. Nun gebe es aktuell hohe Grippezahlen auf der Südhalbkugel. Er erwarte dies im Winter auch auf der Nordhalbkugel, sagte der Infektiologe. "Und diese Welle trifft dann auf eine Bevölkerung, die mindestens zwei Jahre lang nicht gegen Grippe immunisiert wurde. Obwohl einige sich impfen ließen, ist die Immunisierungsrate zu niedrig."

In Deutschland wird aktuell über erneute Corona-Maßnahmen im Herbst diskutiert. Aus den Bundesländern kommen Aufforderungen an den Bund, schnell eine Rechtsgrundlage für weitergehende Schutzvorgaben bei einer neuen Corona-Welle zu schaffen. Die noch verbliebenen Corona-Bestimmungen im Infektionsschutzgesetz - etwa die Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln - laufen am 23. September aus.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.