Werbung
Deutsche Märkte schließen in 46 Minuten
  • DAX

    17.744,20
    +66,01 (+0,37%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.890,62
    +12,85 (+0,26%)
     
  • Dow Jones 30

    39.019,71
    +23,32 (+0,06%)
     
  • Gold

    2.072,70
    +18,00 (+0,88%)
     
  • EUR/USD

    1,0839
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    56.836,21
    -1.302,80 (-2,24%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    80,19
    +1,93 (+2,47%)
     
  • MDAX

    26.068,78
    +244,13 (+0,95%)
     
  • TecDAX

    3.415,21
    +26,88 (+0,79%)
     
  • SDAX

    13.818,23
    +45,84 (+0,33%)
     
  • Nikkei 225

    39.910,82
    +744,63 (+1,90%)
     
  • FTSE 100

    7.678,07
    +48,05 (+0,63%)
     
  • CAC 40

    7.929,18
    +1,75 (+0,02%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.152,99
    +61,06 (+0,38%)
     

FDP, CDU und AfD erschweren Windradbau in Thüringens Wäldern

ERFURT (dpa-AFX) -FDP und CDU haben in Thüringen erneut gemeinsam mit der AfD von Björn Höcke ein Gesetz geändert. Die drei Oppositionsparteien setzten am Freitag im Landtag gegen die rot-rot-grüne Minderheitskoalition von Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) eine Änderung des Waldgesetzes durch. Das rechtlich umstrittene Gesetz, das von der FDP vorgelegt wurde, soll den Bau von Windenergieanlagen in Thüringens Wäldern erschweren. Ein generelles Verbot von Windrädern, das bis 2022 galt, war vom Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe als verfassungswidrig gekippt worden.

Die erste Gesetzesänderungen, bei der die Stimmen der vom Thüringer Verfassungsschutz als erwiesen rechtsextremistisch eingestuften AfD mitentscheidend war, hatte vor einigen Wochen für bundesweite Debatten gesorgt. Damals setzte die CDU als größte Oppositionsfraktion im Landtag in Erfurt eine Senkung der Grunderwerbsteuer auf 5,0 Prozent zusammen mit FDP und AfD durch. Die CDU hatte ihr Agieren damit begründet, dass gute Initiativen nicht verhindert werden könnten, nur weil die AfD mit Zustimmung drohe. Die Thüringer CDU hatte dabei Rückendeckung von der Spitze der Bundespartei bekommen.