Deutsche Märkte geschlossen

Aus der Küche - so sprachen sich Nagelsmann und Toppmöller ab

·Lesedauer: 5 Min.
Aus der Küche - so sprachen sich Nagelsmann und Toppmöller ab
Aus der Küche - so sprachen sich Nagelsmann und Toppmöller ab

Die 2. Rundes des DFB-Pokals wird beschlossen - und dabei steht ein echter Kracher an. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan des DFB-Pokals)

Im Sechzehntelfinale treffen am Mittwochabend Borussia Mönchengladbach und der FC Bayern aufeinander. Ein Spiel, das eher nach Halbfinale klingt. (DFB-Pokal: Borussia Mönchengladbach - FC Bayern, Mittwoch ab 20.45 Uhr im LIVETICKER)

Dafür setzt Trainer Julian Nagelsmann, der sich weiterhin in Quarantäne befindet, auf seine bewährten Stammkräfte. Gegenüber dem Bundesliga-Spiel gegen die TSG Hoffenheim rücken die zuletzt angeschlagenen Leon Goretzka und Alphonso Davies zurück in die Startelf.

Außerdem dabei: Lucas Hernández, dessen Haftantritt von einem Gericht in Madrid am Mittwoch aufgehoben worden war. Die Strafe, die ursprünglich sechs Monate betragen sollte, wurde auf vier Jahre Bewährung herabgesetzt.

Die schlechte Nachricht für den deutschen Rekordmeister ist dabei, dass Nagelsmann die Reise nicht antreten kann.

„Ich bin weiterhin in häuslicher Quarantäne. Ich hatte gestern einen Test, der war leider noch nicht so, dass ich mitkann“, sagte Nagelsmann auf der Pressekonferenz am Dienstag. Der Coach der Münchner war vor einer knappen Woche positiv auf das Coronavirus getestet worden.

Stattdessen wird erneut Co-Trainer Dino Toppmöller als Hauptverantwortlicher an der Seitenlinie stehen. Der 40-Jährige erklärte, wie er sich mit Nagelsmann im Vorfeld abgesprochen hatte.

„Ich war heute mit Julian in Kontakt und habe die letzten Details durchgesprochen“, sagte Toppmöller in der ARD. „Er sitzt in der Küche und wir haben uns über die Aufstellung unterhalten. Er ist verbunden mit den Analysten, die Leitung steht.“

Mit einem Trainer in Home-Office wird die Aufgabe für die Bayern in einem mit Sicherheit stimmungsvollen Stadion bei den Fohlen nicht einfacher. Im Borussia-Park sind die Bayern trotzdem der Favorit.

Neben dem Kracher stehen allerdings noch sieben weitere Pokal-Duelle an, die eine ganze Menge Spannung versprechen. (NEWS: Alle aktuellen Infos zum DFB-Pokal)

DFB-Pokal: Acht Bundesligisten im Einsatz

Mit Bayer Leverkusen ist ein weiterer Top-Klub der Bundesliga im Einsatz. Die Werkself trifft auf den Zweitligisten Karlsruher SC und ist klarer Favorit. Zuletzt zeigte Bayer aber eine absteigende Form.

Ein reines Zweitligaduell steigt in Hannover. Die 96-er empfangen Fortuna Düsseldorf zu einem Pokalfight der Kategorie 50:50. Das Zünglein an der Waage könnte heute Abend einmal mehr Rouwen Hennings werden: Der Routinier hat mit sechs Toren bislang nur zwei Treffer weniger erzielt als das gesamte Team der Hannoveraner in dieser Zweitligasaison.

So können Sie den DFB-Pokal LIVE im TV & Stream verfolgen:

TV: Sky, ARD (nur FC Bayern - Gladbach)

Livestream: SkyGo, ARD (nur FC Bayern - Gladbach)

Liveticker: SPORT1.de


Die Fans der zweiten Liga dürfen sich außerdem auf ein weiteres Highlight freuen: Im Rudolf-Harbig-Stadion trifft die SG Dynamo Dresden auf den Tabellenführer FC St. Pauli. Während der achtmalige DDR-Meister noch an der 0:3-Niederlage gegen den FC Schalke am Wochenende knabbern dürfte, reisen die Hamburger mit dem Selbstvertrauen aus glatten fünf Siegen in Folge nach Sachsen.

Kleiner Hoffnungsschimmer für die Dresdener: Seit dem legendären Halbfinaleinzug der Kiezkicker in der Saison 2005/2006 kam der FC St. Pauli nicht mehr über die zweite Runde des DFB-Pokal hinaus.

DFB-Pokal: Traditionsvereine unter sich

Auf nicht weniger hochklassigen Zweitligafußball dürfen sich die Fans in Regensburg freuen. Mit Hansa Rostock kommt zwar „nur“ der Tabellen-Dreizehnte in die Traditionsstadt an der Donau, dafür treffen im Jahnstadion die drittbeste Offensive und die viertschlechteste Defensive aufeinander.

Das zeigte sich sowohl beim 3:1-Erfolg der Regensburger am vergangenen Wochenende gegen Hannover 96, als auch bei der 0:4-Auswärtsniederlage der Norddeutschen gegen den FC St. Pauli. Außerdem vielversprechend: In den bisherigen acht Duellen der beiden Teams fielen im Schnitt 3,8 Tore.

Tore zu verhindern, wird im Aufeinandertreffen von Waldhof Mannheim und Union Berlin vor allem die Defensive der Mannheimer vor große Herausforderungen stellen. Mit Taiwo Awoniyi und Max Kruse kommt eines der gefürchtetsten Duos der Bundesligasaison zum Tabellenvierten der dritten Liga.

Doch auch die Köpenicker dürften gewarnt sein: Seit sieben Spielen ist Waldhof in der Liga ungeschlagen und mit Marc Schnatterer meldet sich Waldhofs Top-Scorer (vier Tore, drei Vorlagen) fit für das Duell mit dem Bundesligisten.

Duell der Abstiegskandidaten in Bochum

Auf ein zähes Ringen um den Einzug ins Achtelfinale dürften sich hingegen die Fans des VfL Bochum und des FC Augsburg einstellen, denn mit den beiden Abstiegskandidaten treffen auch die drittharmloseste Offensive und die harmloseste Offensive aufeinander.

Doch während die Bochumer mit den Siegen gegen Fürth und Frankfurt langsam in die Spur zu finden scheint, hängt bei den Fugger-Städtern der Haussegen ordentlich schief. „Mit dieser mentalen Vorbereitung kann man nicht in der Bundesliga spielen, nicht mal in der Kreisliga“, schimpfte FCA-Keeper Rafal Gikiewicz nach der 1:4-Niederlage gegen Mainz 05 am vergangenen Freitag.

Ob es für den DFB-Pokal reicht, bleibt abzuwarten. Für den FC Augsburg ist das Spiel jedenfalls eine gute Gelegenheit, sich nach der Schmach gegen Mainz zumindest ein wenig zu rehabilitieren.

Stuttgart empfängt Modeste & Co.

Einen Anthony Modeste in Topform erwartet der VfB Stuttgart hingegen bei seinem Heimspiel gegen den 1.FC Köln. Der Franzose avancierte am Wochenende beim 2:2 der Kölner gegen Bayer Leverkusen zum Matchwinner und erlebt derzeit seinen zweiten Frühling.

Doch die Kölner stecken nach starkem Saisonbeginn derzeit in einer ähnlichen Sinnkrise wie der Gegner aus Stuttgart, der zuletzt zwar vier Mal ungeschlagen blieb, gegen Bochum, Union und Gladbach aber nicht über ein Unentschieden hinaus kam.

Da könnte so ein Pokalfight im Cannstatter Flutlicht genau richtig kommen, zumal der FC seine katastrophale Pokal-Auswärtsbilanz beim VfB Stuttgart mit vier Niederlagen aus vier Spielen aufbessern kann.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.